Kontakt

Fragen, Anregungen, Kritik, Lob?

Dafür haben wir dieses Kontaktformular eingerichtet. Wir sind gespannt auf deine Rückmeldung.

  • Reto Brennwald
    commented 2019-04-04 10:06:00 +0200
    Sali Bastien, ich möchte Dich zu “Basler-Zeitung Standpunkte” auf SRF 1 einladen. Darf ich Dich um einen Rückruf bitten? Vielen Dank und beste Grüsse, Reto
  • Giorgio Ciroli
    commented 2019-03-21 19:27:14 +0100
    Grüezi Herr Girod


    Ich bin Gemeindeschreiber in Rümlang und suche einen Redner für die Bundesfeier um ca. 1830/1900 Uhr des 1. Augustes. Wir achten immer darauf, dass alle Parteien berücksichtigt werden.


    Hätten Sie Zeit und Lust, in Rümlang die Ansprache zu halten?


    Danke für die baldige Antwort.


    Freundlicher Gruss

    Giorgio Ciroli
  • Karin Kohler
    commented 2019-03-19 14:45:53 +0100
    Meiner Meinung nach sollte die CARE-Arbeit, die Frauen leisten, als richtige Arbeit anerkennt werden und folglich auch entlohnt werden. Zur Zeit werden Frauen, die Kinder erziehen finanziell diskriminiert, obwohl sie eine Arbeit leisten von welche die ganze Gesellschaft profitiert und dies hat schlimme Folgen, die auch sehr viel kosten wie häusliche Gewalt und eine sinkende Zahl der Frauen, die Kinder haben und eine Bevölkerung, die immer älter wird und die Lösung dafür ist sicher nicht fanatisch religiöse Muslime die vier Mal mehr Frauen und Kinder haben reinzulassen, denn Islamismus ist eine politisch und religiöse Ideologie, die noch nicht reformiert wurde und die – im Gegensatz zum Christianismus – immer noch INKOMPATIBEL mit der Deklaration der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 Menschenrechte ist & INKOMPATIBEL mit der Sekularität (Trennung von Staat und Religion), die um 1900 eingeführt worden, ist & INKOMPATIBEL mit dem Konzept er Machttrennung (legislativ/executiv/judikativ) nach Montesquieu und Locke von 1748 und unser erbe aus der Aufklärungszeit ist & TOTAL INKOMPATIBEL mit der Gleichstellung von Frauen und Männern ist &&& Die CARE-Arbeit zu entlohnen wäre auch eine wichtige Präventionsmassnahme gegen häusliche Gewalt; statt Geld für die negativen Folgen der häuslichen Gewalt auszugeben sollte man sich besser überlegen was die Ursachen dafür sind und Geld in der Prävention investieren.
  • Karin Kohler
    commented 2019-03-19 13:42:18 +0100
    Thomas Piketty ist Doktor in Wirtschaft und seine Arbeit in Sache “global tax reform” scheint mir interessant.
  • Karin Kohler
    commented 2019-03-19 13:40:19 +0100
    Tim Palmer ist ein Physiker, der unter anderem eine interessante Perspektive in Sache Klimawandel hat
  • saad seoud khaled
    commented 2019-02-17 14:39:01 +0100
    Monsieur Glanzmann-Hunkeler Ida


    Avec un profond regret, Je Vais vous Raconte Les Faits d’une Crime Terrible La victime la-le Dans est une Personne Qui a le Grade d’Un être humain …

    Cette victime Qui et Nommé Saad seoud khaled Né Le 12/12/19772 A Side Embarek Wilaya De Bordj Bou Arreridj Nationalité algérienne.
    Est Un Homme Ambitieux intellectuel Qui aime La vie et qui a été Victime d’un accident Corporel Grave au Sein de l’ambassade De Suisse En Algérie.
    Là où il s’est Rendu Dans Le Cadre d’une Demande De Visa Qui Devait Lui Permettre De Traiter Une Maladie Rare …


    -Monsieur :
    De Sort que Le Demandeur a déposé Une Demande de Visa auprès De l’ambassade De Suisse Le 26/07/2013 Ce qui l’a amené à Se Présenter aux Services Concernés De l’ambassade.
    C’est durant Sa Présence Dans Cette ambassade qu’il a été victime d’un accident qui Lui a valu des dommages Corporels Suit à Une Chute dans l’escalier Menant au Premier étage de l’immeuble.
    Ces dommages Furent Plusieurs fractures au Niveau des Pieds de Bassin et de La Colonne Vertébrale ainsi que des ecchymoses au Niveau Du crâne.


    Après Cela, il a été Porté Par Les agents de Sécurité de l’ambassade Est-il lui Saignait Pendant Dix Minutes Ou bord de la Route Heureusement il était accompagné avec un Gardien de L’ambassade qui était Présent au Moment de la Chute De la victime du haut de l’escalier à l’intérieur de l’ambassade et qui est Nommé

    Qui lui Stoppé Un chauffeur de taxi.


    -Monsieur :
    Tous Ces événements étaient bien en vue du Personnel de L’ambassade Sans aucune ingérence Ils Ont Continué Me regarder de loin à travers les Fenêtres Même l’ambassadeur il était avec eux.
    Le Plus Peaux Dans Tout ça, Et Comme si rien ne s’était passé Comme Si Cet incident Et dans la Rue à Côté de l’ambassade.


    - Monsieur :

    La victime a Pris Le taxi avec l’aide du chauffeur Est l’agent de Sécurité M/ (Hamid Sadaoui).

    Est-il es Conduit En Urgence Par Ce taxieur Ver Une Clinique Spéciale En Chirurgie Orthopédique et Colonne Vertébrale (zeraibi) A bordj Bou Arreridj Ou il a Subi Plusieurs intervention Chirurgicales En Urgence qui lui Ont Valu de demeurer alité dans Cet Etablissement Plus de trois Mois.

    Suit a quoi il a Pu quitter le pays afin de suivre son traitement En Suisse.

    Et Comme il souffre des graves conséquences de cet incident, qui l’Oblige à Se Servir d’une Chaise Roulant Ou de béquilles à vie.

    Comme il a été Certifie dans Un rapport d’expertise établi par le Professeur Zeraibi qui lui Notifie une incapacité à l’ordre de travail de 90% qui n’a fait qu’empirer…

    - Les Témoins

    -M/ Hamid Sadaoui l’agent de Sécurité de l’ambassade

    -Mme / Marianne Sollberger Responsable à l’ambassade Suisse

    -M/Le Président de l’association de bienfaisance alhoda wa alrahma


    -Monsieur :
    Face à Cet état de Faits le Concerné en appelle à vous Pour Être avec nous même avec des mots pour que nous puissions rendre justice à cette victime et lui donner de l’espoir dans la vie
    Il y a des questions la victime m’ont Posées Et à Mon tour, je les Posés à vos même Peut-être que je trouverai des Réponses Satisfaisante et Convaincante Pour Convaincre la Victime.


    -Monsieur


    - Question N° 1 / Quand ils m’ont laissé saigne au bord de la route !!! Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non ….?.


    - Question N° 2/ Quand ils m’ont laissé tout seul et que personne n’appelle la protection, pour m’emmène à l’hôpital !!!

    Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non ….?.


    -Question N° 3 / Quand Ils m’ont arrêté un taxi au lieu d’être transporté dans une ambulance pourtant que j’étais entre la vie et la mort et que tous les fonctionnaires m’ont surveillent et que personne ne bouge !!! Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non ….?.


    - Question N° 4 / Quand l’ambassade m’empêche de mon droit à la vie et De vivre aussi Est M’ont enlevers mes droits humains …!!!

    Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non ….?.


    - Question N° 5 / Quand je Ne Peut Pas vivre ma vie comme les autres, j’aime Sourire j’aime Marcher dans les Rues Sans accompagner tout le temps Par des Regardes de Pitié, a couse de vous. !!! Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non.?


    - Question N° 6 / Dans ce cas, Esque il n’y a pas de responsabilité morale est criminelle en même temps ?….!!!

    Des Questions J’espère que je trouver une réponse ….


    Je Porte à votre Connaissance qu’il été victime de Négligence et de non-assistance et Discrimination Raciale de la Part de l’ambassade Concernée


    - Son Excellence Monsieur l’ambassadeur de suisse :

    l’ambassade de suisse en algérie lui rendre handicape a vie. c’est le Journaliste Jamal Khashogegu N ° 2 !!! aidé nous de lui Sauvé

    -Monsieur :


    il set décidé de faire un gréve de faim devant l’ambassade à partie du


    À partir de la semaine prochaine après Son sorté de l’hôpital

    -Monsieur :


    J’écrirai à toutes les organisations internationales Pour que la communauté internationale voie l’injustice de l’ambassade suisse en algérie


    Restant à votre disposition pour toute information complémentaire, je suis disponible.

    ( Son avocat Mme Khababa N° de téléphone +213663220085 )

    Merci

    -
    Tous les documents requis sont dans le dossier de la victime à l’ambassade de suisse en algérie


    Veuillez agréer, Monsieur l’expression de mes sincères salutations
  • Pat Schaub
    commented 2019-02-05 11:09:52 +0100
    Würde das Formular von Mathieu Henderson je ausgefüllt?

    Ich fände es mehr als spannend zu erfahren, wie und wo sie wohnen, Herr Girod.

    Und: falls Sie als alter Walliser Bauland aus langjährigem Familienbesitz geerbt haben, würden Sie das eintauschen?
  • Stanis Kozak
    commented 2019-02-01 18:46:39 +0100
    Sehr geehrter Herr Girod,


    Wenn Sie für die bevorstehende Wahlen in Ihr Programm das u.g. Thema aufnehmen,

    dann werden Sie Ihre Wählerschaft wesentlich dazugewinnen.

    Erst recht in der aktuellen Atmosphäre der Klimastreiks!


    Frei nach dem Motto:


    Was den Luxemburgern recht ist, dass soll den Schweizern billig sein


    Luxemburg macht öffentlichen Verkehr kostenlos

    Ab 2020 ist das Zug- und Busfahren in Luxemburg gratis.


    Mit freundlichen Grüssen


    Stanis Kozak, Dr.med.

    MA ETH-Zürich
  • Mathieu Henderson
    commented 2019-02-01 14:38:08 +0100
    Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier,


    Im Rahmen der Abstimmung über die Zersiedelungsinitiative, stellen wir (RTSinfo) allen Parlamentarierinnen und Parlamentarier 5 ANONYME Fragen zu Ihrem Lebensraum. Ziel ist es, die Wohnsituation der gewählten ParlamentarierInnen mit dem Schweizer Durchschnitt zu vergleichen.


    Für eine Antwort bis Montag Abend sind wir Ihnen sehr dankbar.


    Wie wohnen Sie? …………………….

    o Wohnung

    o Einfamilienhaus


    Wie viele Zimmer hat Ihre Wohnung oder Ihr Haus? ……………


    Wo wohnen Sie?………………

    o In der Stadt

    o Auf dem Land


    Sind Sie MieterIn oder BesitzerIn der Wohnung oder des Hauses in dem Sie leben?


    Besitzen Sie selber Wohnungen oder Häuser, die vermietet werden?


    Ich danke Ihnen für Ihre Antwort,

    Mit freundliche Grüssen,

    Mathieu Henderson

    Journaliste RTSinfo.ch
  • Ursula Alder
    commented 2019-01-22 17:15:47 +0100
    Lieber Bastien Girod


    Viele Schüler*innen des RG (Realgymnasiums) sind durch Greta Thunbergs Streikaktion auf die Dringlichkeit des Klimaschutzes aufmerksam geworden und sind ihrem Vorbild gefolgt.

    Um den Schwung der Bewegung weiterzutragen und den Schüler*innen das nötige Hintergrundwissen fundiert und engagiert zu vermitteln, möchten wir u.a. eine Vortragsreihe mit Vorkämpfern in Sachen Umweltschutz lancieren.

    Wären Sie grundsätzlich für einen solchen Input vor Gymischüler*innen zu haben?


    Freundliche Grüsse

    Ursula Alder, Rektorin
  • Petra Heinzmann
    commented 2019-01-02 21:59:29 +0100
    Lieber Bastien Girod

    ich war enttäuscht über das Neujahrsschreiben über Dein Engagement zur Klimapolitik. Es war darin kein Wort enthalten über die Wichtigkeit des Humus’. Es gibt einen sehr guten Film, von Wissenschaftlern gemacht “Humus – die vergessene Klimachance”. Leider spricht niemand öffentlich darüber. Wenigstens sollten sich grüne Politiker für die Förderung humusreichen Bodens einsetzen, d. h. die aktuell nur 14 % biologisch bewirtschaftete Landwirtschaftsfläche sollte mit entsprechenden Schulungen und Subventionen in nützlicher Frist auf mindestens 80 % ausgedehnt werden. Es würde dadurch nicht nur viel CO 2 eingebunden werden können, die Biodiversität würde dadurch gefördert, die Wasserqualität, der Hochwasserschutz und es gäbe mehr Energiegewinnung durch mehr Biogas und bessere Naherholungsgebiete.


    Stattdessen möchte “man” auf energiefressende und riskante neue Technologien bauen, wie neulich in der Tagesschau berichtet wurde.


    Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.


    Freundliche Grüsse


    Petra Heinzmann
  • Martin Fischer
    commented 2019-01-02 10:14:21 +0100
    Hallo Bastien


    Vielleicht kommentiere ich auch einmal ihre Themen auf der Website wie bei Frau Rytz, sofern dies möglich ist. Aus neutraler Sicht, versteht sich. Ende 80er bis Mitte 90 Jahren lernte, arbeitete und wohnte ich selbst in und schon von den Abgasen (eventuell auch Feinstaub) tut der Stadt Zürich weitere Grüne Ansichten sehr gut. Wie dem Zürcher Oberland übrigens auch. Die Allergiebetroffenen wären bestimmt sehr dankbar, darüber. Eine gute Regierungszeit auch weiterhin.


    Martin Fischer
  • Martin Fischer
    commented 2019-01-01 12:52:59 +0100
    Hallo Bastien


    Machen Sie ihre Arbeiten und lassen Sie sich von den negativen wie anstandslosen Kommentaren nicht beeinflussen. Diese wissen nämlich meistens selber keine Lösungen und sind auf Vieles Erreichtes nur eifersüchtig. Mehr anständige Formulierungen in den Kommentaren wäre daher dringen zu überdenken.


    Auf https://regularitz.ch schreibe ich jeweils meine Kommentare zu den Anliegen der Grünen und vielleicht sind sich unsere Ansichten teils ähnlich oder nicht so. Kürzlich habe ich übrigens ein Büchlein gelesen “Wer, wenn nicht wir”. Es geht um die möglichen künftigen Veränderungen Europas durch uns Jungen.


    Gruss, Martin
  • Marcel Lipp
    commented 2019-01-01 03:35:27 +0100
    Weisst du überhaubt wass du für ein scheiss rauslässt, ein wunder das du ein kind zurecht gebracht hast mit deiner theoretische Dummheit!
  • Kathrin Steiner (Kata Spirit)
    commented 2018-12-28 18:19:50 +0100
    Sehr geehrter Herr Nationalrat Girod


    In allen Medien wird über die überlasteten Sozialkassen gesprochen.

    Mein grosses Anliegen ist es, zu zeigen, dass auch IV-Rentner mit EL etwas leisten können, oder sogar einen Teilerwerb erzielen könnten, bekämen sie nur die Gelegenheit dazu……………..Ich habe mit meinem selber erschaffenen Arbeitsplatz mehr als mein halbes Leben lang versucht, wenigstens einen Teil meines Lebensbedarfs selber zu verdienten. Nun stehe ich drei Jahre vor der Pension und muss diese Hoffnung leider aufgeben. Jetzt versuche ich halt noch die Mittel für neues Malmaterial zu erwirtschaften.


    Ich bin natürlich stolz auf unser Land und bin unendlich dankbar eine Schweizerin zu sein, die von dem sozialen System dieses Landes geschützt und gestützt wird. Auch habe ich angefangen mich ein bisschen für Politik zu interessieren. Wahrscheinlich dauert es noch lange bis ich einigermassen die Zusammenhänge verstehe, doch in einigen Dingen konnte ich mir schon Umrisse einer Meinung bilden, weil ich oft die «Arena» schaue. Natürlich hinterfrage ich meine Erkenntnisse immer wieder, es ist alles unheimlich komplex. Ich denke aber, es ist nie zu spät sich neu für etwas zu interessieren.


    Ich würde mich sehr über eine Reaktion von Ihnen freuen!


    Beste Grüsse Kathrin Madeleine Steiner (Kata Spirit)


    Mein «geschützter Arbeitsplatz»


    Seit vielen Jahren male ich Fantasiebilder von denen ich nach und nach einen kleinen Kartenverlag aufgebaut habe. Als IV-Rentnerin habe ich mir damit meinen eigenen «geschützten Arbeitsplatz» erschaffen.

    Die Arbeit mit meinen Bildern und Karten macht mir grosse Freude und füllt meinen Alltag aus.

    Ein freundlicher Nachbar hat mir nun geholfen eine Webseite zu erstellen. Sie heisst:


    www.kataspirit.ch


    Es würde mich sehr freuen, wenn Sie Zeit finden meine Arbeiten anzusehen.


    Liebe Grüsse Kata Spirit (Steiner)
  • Marcel Bouvard
    commented 2018-12-20 09:02:10 +0100
    Kleiner Anstoss zu Ihrem CO2 Kampf. Unsere Luft “besteht” aus ca. 21% Sauerstoff, Edelgase wie Neon, Krypton, Argon, Xenon machen in der Summe ca. 1% Anteil aus. Der Rest, also ca. 78% ist Stickstoff. Wir haben also ca. 0.038% CO2 in unserer Luft. Davon produziert die Natur selbst ca. 96%. Den Rest, also 4%, wir Menschen. Unser Anteil, 4% von 0.038% sind demnach 0.00152%. Somit beeinflussen wir mit unserem Nachbarn Deutschland das CO2 mit 0.0004712% in der Luft. Um diesen Wert zu senken vergibt unser Nachbar Feinstaub Plaketten für vermeintlichen Verursacher. Ach ja – by the way – kriegt der Vulkan Ätna auch eine Feinstaub Plakette? Gegen welche Kommastelle kämpfen Sie? Übrigens hat sich das niemand aus den Fingern gesogen. Das ist eine fundierte Studie der Reaktorphysik und Thermohydraulik der FH Ulm. (Robert Imberger)
  • jan ball
    commented 2018-12-12 04:35:54 +0100
    Bezüglich Plastik:

    Malaysia(Entwicklungsland) viel weiter als die Schweiz. Staat von Malaysia wird alle Plastiktöpfe der Palmöl Bäume mit organischem Material von Schweiz/Thai Firma ersetzen, siehe: http://biodegradable-pots.com/

    Dies spart massiv Arbeitsschritte und Plastikabfall.

    Warum setzt Schweizer Landwirschaft mit Ihren massiven Staatssubventionen nicht auch analog Malaysia ein zeichen. Wenn es so weitergeht, sind wir(Schweiz) bald das Entwicklungsland.

    Gruss

    Jan
  • Marcel Lipp
    commented 2018-12-04 09:43:28 +0100
    Hallo wissen sie auch, das mit der Politik von euch,viele Schweitzer arbeitslos machen! Mit der scheiiss globalisierung sind so viele Schweitzer Handwerker und LKW Fahrer arbeitslos geworden! Was glaubt ihr,mit geld kann mann die Welt retten, nur noch mehr auf unsere kosten der normal Bürger! Zum Himmel stinkt eure schmeichel Politik!!!! Ich will ja wissen wie das Geld eingesetzt wird!!!!
  • Osama Farhan
    commented 2018-11-03 05:46:32 +0100
    Dear Bastien Girod


    I am contacting you today to raise the issue of serious ongoing human rights violations in the Kingdom of Bahrain. The Alkhalifa regime in Bahrain has arrested over four thousands political prisoners, arrested well know human rights defenders like Nabeel Rajab, and political leaders like Hassan Mushaima and Shaikh Ali Salman. The people of Bahrain can not criticize their government and freedom of speech is attacked. Torture is practiced by security forces in the country systematically and religious discrimination is conducted by the regime against the majority Shia population. The regime is engaged in serious human rights violations against its population. Our government was a leaders in pointing toward these violations in the human rights council but over two years now we have failed in introducing a joint statement at the Human Rights Council on the human rights situation in Bahrain. Our government engaged in shady and questionable relationship with the Alkhalifa regime and since then we have stopped our joint statement on the human rights violations situation in Bahrain.


    I would like you to write to the Federal Department of Foreign Affairs and ask the minister why they have not introduced a joint statement on Bahrain for over two years? And what is their assessment of the human rights situation in Bahrain? And are thy going to introduce a joint statement on Bahrain in the upcoming March, 2019 human rights council session?


    Thank you and looking forward to hearing from you.
  • Stanislav Dunauskas
    commented 2018-08-31 15:25:05 +0200
    Dear member of the Swiss parliament,


    I have robots in me (program of some governments, very logical artificial intellect), which were inserted in Holland from a satellite in 2008. According to information of the robots I would be killed in assignment of president Putin or CIA as a living witness of illegal and unjust placing of the robots. When the robots leave me I would be in coma, because my brain is atrophied (damaged) as the result of 10 years functioning of the robots instead of me. Many people know my data (address and so on) and could find me to witness against the presidents concerned. The presidents very probably want to conceal the responsibility for the damage. According to the last messages of the robots (for instance of robot/program “Gorbatchev”, operating in the name of the former Russian president) I would be killed in a common assignment of the presidents (J. Bush, Obama, Trump, Merkel, Balkenende, Lubbers, Rutte, Medvedev, Putin, Zhirinovski (leader of a Russian political party), probably also Japanese, Italian and Georgian presidents) concerned. The could murder me by a (new) program, the third persons or euthanasia (in Holland allowed under some conditions). In the last case the robots would make me (they govern me direct) write a false statement or say to the doctors that I wish to be euthanized and I would not be able to protest despite I am completely against euthanasia, also because I am a catholic. Or the presidents would ask somebody to write the statement with falsified signature on the basis of the knowledge of the robots or letters that I have sent to them. The robots can rule/program me as if I am very heavily suffering “paranoid schizophrenic”. In that case it would be easy/possible for the doctors to euthanize me, if I wil ask about that, see also below. The worst is that the robots ( robot/program “Cohen”, in assignment of the former mayor of Amsterdam Job Cohen, who is the head of the NVVE- The Dutch Association of Voluntary Life Ending, threatens me with that) threaten me to keep me in consciousness during the euthanasia and I would fully feel the suffocating (euthanasia is always accompanied with a general narcosis and stopping of breathing during 20 minutes). The robots say that they will probably subject me to few/many euthanasia’s, because the applying doctors would stop the euthanasia because of my awareness/consciousness during that and start it once and once again. Please check the memory of the robots in my case if you want to be sure that I was constantly against euthanasia and inform the police Binnenstad Tilburg (in Holland), in case I was indeed euthanized. It is very important also for the English citizens/victims of the robots in Holland or programmed by the robots to come to Holland to be euthanized against their will.


    Once again I (as myself) did not and wil not give permission for the euthanasia.


    The presidents and scientists (makers of the robots) concerned have chosen me because of the capital of some people that I a little be new. As a good catholic I cannot accept the most assignments of the robots, which are by the way deadly.


    The robots still torture me some times and cause constantly pressure and tension around my head and as a result I move always.


    The robots in me shall maybe subject me to the electroconvulsive therapy (ECT), keeping me during the ECT in consciousness so that I would experience 12 times in 2 weeks (some or many times through my life) the extreme pain of 400 volts of the electrical power. With the ECT torture the robots want me to subject to their requirements: I must find some persons whom I knew a little bit approximately 11 years ago. Those persons had probably illegal capital (taxes avoiding). If I find them, the similar robots would be inserted in them and the robots shall force them to hand over the “illegal” capital to the presidents concerned (assigners of the robots/ program) and the states. Searching for those persons is very risky/very possibly deadly for me, my brother and his family, because those persons are probably dangerous. In order to (try to) find those people I must lie. Besides, as a good catholic (I was a long time altar boy in churches, gave catechesis and was 1 year an irreproachable lawyer in a bank in Amsterdam) I am thoroughly against the placing of the robots in whomever.


    In any case I gave and will give never permission for the ECT. Besides, I have a contra-indication to the ECT (fracture of the scull with as a result a long-term coma), but I cannot prove this, because I have no more the required medical statement.


    Please keep this letter


    You can ask ever my godmother N. Firsova (email address: Nataliya5@live.nl) whether I was euthanized or underwent the ECT.


    The robots (program of some governments/artificial intellect), which are in me 10 years and 3 months, shall maybe subject me to the electroconvulsive therapy (ECT), keeping me during the ECT in consciousness so that I would experience 12 times (one time in a day) the extreme pain of 400 volts of the electrical power: I am mistakenly and unavoidable treated as psychotic and if I am in danger (robots can program me to that), I would be exposed to the ECT. I wrote that according to the robots they probably want the ECT (also) as an experiment in order to know if they will disappear under the electrical power. Later, the robots have acknowledged that that was a lie, probably in order to let you think that I would be only the first victim of the ECT. The robots thought that after they reveal that lie I would not correct that lie (again write to you the truth), because I would be lazy for that. With the ECT torture the robots want me to subject to their requirements: I must find some persons whom I knew a little bit approximately 11 years ago. Those persons had probably illegal capital (probably taxes avoiding in Russia). If I find them, however it is almost impossible (so the demands of the robots are almost unreal), the similar robots would be inserted in them and the robots shall force them to hand over the “illegal” capital to the presidents concerned (assigners of the robots/ program) and the states. Searching for those persons is very risky/very possibly deadly for me, my brother and his family, because those persons are probably dangerous. In order to (try to) find those people I must lie. Besides, as a good catholic (I was a long time altar boy in churches, gave catechesis and was 1 year an irreproachable lawyer in a bank in Amsterdam) I am thoroughly against the placing of the robots in whomever.


    Besides with regard to the robots, which are in me already 10 year and 3 months, I would like to mention something important: all the (also former) presidents and many other persons, who are orderers/responsible for the robots in me (I have robots with their names), have received many letters from me, in which I asked them not to subject me to the electroconvulsive therapy (ECT), the euthanasia or other form of murder (the robots can some kind of explode my heart, involve in a traffic accident or death from the hunger). I wrote to those persons also that I was innocent (I did not know or conceal any illegal capital, so that I was not guilty in money-laundering). The (former) presidents and other persons concerned know that: the robots have that information and the presidents can always check this. The presidents concerned are responsible for what the robots deed and shall do with me. You can see in the memory of the robots (my casus) that I indeed wrote those letters to the presidents and the content of those letters.
    I ask you again, please ask the presidents to switch off the robots and not to subject me to the ECT, medical operation without sleeping effect of the general narcosis (in consciousness) or death (as being a living proof of assault by the presidents) for instance euthanasia (also in consciousness). Contact GGZ Breburg (psychiatric organisation, which helps me), in Tilburg, Holland in the future to ask whether I indeed underwent the ECT or euthanasia. Maybe, if my case (with regard to the robots) will not be closed, you can see in the memory of the robots (my casus) whether I underwent the ECT or euthanasia or other murder. Also the robots threaten me to block the sleeping effect of the general narcosis in a possible medical operation (they can really do that), and as a result I would feel extreem pain.


    The reason for a murder would be: if the robots shall be switched off, I would be in a long-term coma, because my brain was 10 years blocked by the robots (they functioned instead of me). There was no legal or just reason to punish me with the robots. The (former) presidents want te avoid their responsibility for the assault. I wrote about the robots to many persons/organisations and I left my personal data. The can find me in the coma and (try to) sue the presidents.
    Once again the responsible presidents in my program (robots) are: J. Bush, Obama, Trump, Medvedev, Putin, Merkel, W. Kok, Balkenende, Rutte, and maybe Saakashvili, Japanese premier, Berlusconi. In the Dutch program are the robots (with their names and images): Balkenende, Rutte, AIVD, PvDA, CDA, VVD, GroenLinks, Willem-Alexander, Maxima. (Dutch king and queen), Beatrix (former Dutch queen). Also the following take part in the program in me: CIA, maybe Pentagon, AIVD (Dutch security service), FSB (the Russian one), VVD, PvdA, CDA, GroenLinks (Dutch political parties), “Great Russia” (the biggest Russian political party)
    The robots torture me sometimes. Besides, they cause a constant physical pressure/tension around my scull, and I move constantly to alleviate it.


    With kind regards,


    Stanislav Dunauskas



    Lepelkruidhof 7


    5044 GC Tilburg, Holland


    Tel. +31633812256
  • Alexander Rathgeb
    commented 2018-08-23 10:47:49 +0200
    Sofortmassnahmen für landwirtschaftliche Betriebe:

    Verpflichtung zur Anlegung von Wassereserven , Umfang nach Grösse des Betriebes.
  • Rainer Emil Scherwey
    commented 2018-08-22 20:03:00 +0200
    Sehr geehrter Herr Girod

    Wieso werden beie-Autos

    Von grüner Seite eigentlich immer nur die CO2 Freiheit, nie aber die Tatsache, dass das CO2 einfach irgendwo anders zum Beispiel in den Kohlekraftwerken in die Luft geht thematisiert? Und die Entsorgungsproblemstik wird zusammen mit der höchst schädlichen Produktion der Akkus auch nie wirklich thematisiert. Wenn man eine Gesamtökobilanz macht sind Elektroautos gar nicht so toll, vielbesser würde man auf Wasserstoff setzen

    Freundliche Grüsse

    Rainer Emil Scherwey
  • Rainer Emil Scherwey
    commented 2018-08-22 20:03:00 +0200
    Sehr geehrter Herr Girod

    Wieso werden beie-Autos

    Von grüner Seite eigentlich immer nur die CO2 Freiheit, nie aber die Tatsache, dass das CO2 einfach irgendwo anders zum Beispiel in den Kohlekraftwerken in die Luft geht thematisiert? Und die Entsorgungsproblemstik wird zusammen mit der höchst schädlichen Produktion der Akkus auch nie wirklich thematisiert. Wenn man eine Gesamtökobilanz macht sind Elektroautos gar nicht so toll, vielbesser würde man auf Wasserstoff setzen

    Freundliche Grüsse

    Rainer Emil Scherwey
  • Karl Ammann
    commented 2018-07-29 17:58:48 +0200
    Lieber Herr Girod. Ich bin seit Jahren verzweifelt darüber, dass die offensichtliche und von allen Fachleuten bestätigte Klimaänderung in der Öffentlichkeit und Presse nicht ernst genommen wird. Sie müsste zuoberst auf der Traktandenliste stehen Es ist eine Taskforce zu bilden, die Vorschläge auf nationaler und internationaler Ebene lanciert. Die Lebensqualität unserer Kinder steht auf dem Spiel.. es ist 10 nach 12 Uhr. Harte Massnahmen u.a. gegen die Viel-Fliegerei sind zwingend. Ich bin bereit mich zu engagieren. Mit freundlichem Gruss , Karl Ammann,dipl. Ing. ETH, pens.
  • Margrit Ammann
    commented 2018-06-12 16:43:33 +0200
    Sehr geehrter Herr Nationalrat Girod

    ich finde es gut, wenn Sie versuchen Wattestäbchen zu verbieten. Meines Erachtens müssten aber u.a. Indonesien, Thailand und Indien die Plastiksäcke verbieten.

    Diese Staaten haben unheimlich viel Plastik im Meer. ( Dieser kommt bestimt nicht von uns.) Das wäre sehr wirksam für die Weltmeere.

    Wie könnte man diese Staaten zwingen, etwas in dieser Richtung zu unternehmen?

    Auch Afrika ist nicht verschont vom vielen Plastik im Meer.
  • Markus Gasser
    commented 2018-06-12 11:58:58 +0200
    Sehr geehrter Herr Girod

    Sie sind ein Fan des E-Rennens in Zürich. Dass jedoch Strassen dafür geteert werden müssen, die nach dem rennen wieder zurück gebaut werden und riesige Generatoren mit Diesel betrieben werden, damit man die E-Autos wieder laden kann, davon erfährt man leider nichts. Das entspricht nicht unbedingt einem grünen Politiker
  • Romeo Grementieri
    commented 2018-06-10 16:34:48 +0200
    Sehr geehrter Herr Girod,

    Sie wollen die Wattestäbchen verbieten,ist eine gute Idee.Es braucht mehr nämlich im asiatischen Leben,sind die Toiletten mit Gesässduschen ausgerüstet,braucht wenig Papier und nichts wird in die Toilette geworfen sondern es hat einen Abfallkübel und diese Abfälle werden mit dem Kehricht entsorgt.Die Wegwerf Mentalität muss ändern,d.h. Pfand auf Flaschen,Pet-Flaschen und damit würde generell das Entsorgen unterbunden.Warum schaft man nicht Einheits-Flaschen wo jede Marke nur noch ein eigenes Etikett hat.Ich weiss es lässt sich nicht alles sofort realisieren aber es muss ein Anfang haben.

    Mit freundlichen Grüssen

    Romeo Grementieri
  • Kurt Germann
    commented 2018-06-10 16:06:34 +0200
    Sie setzen sich u.a. für ein Verbot von Plastik-Trinkröhrchen, Kaffee-Rührstäbchen u.s.w. ein. Das sind Hilfsmittel, die noch einen praktischen Sinn geben. Einverstanden, es muss nicht unbedingt Plastik sein.

    Mehr stören mich seit einiger Zeit die Plastik-Aufkleber auf Früchten. Auf jeder Orange, jedem Apfel, jeder Aprikose.u.s.w Ich bin mir sicher, dass viele der Dinger im Kompost landen. Diese Kleber machen nun definitiv keinen Sinn.

    Wie wär’s, wenn solche Dinger auch verboten würden?
  • Maya Laubi
    commented 2018-06-10 01:42:26 +0200
    Gibts in der Schweiz bald keine Luftballons mehr?

    Um den Plastikmüll zu vermindern, will die Europäische Union unter anderem Luftballons an den Kragen. Das trifft auch die Schweiz.


    Würden Sie Luftballons vermissen?
    Ist nur was für Kinder und Grüne
  • Maya Laubi
    commented 2018-06-10 01:36:45 +0200
    Sie schreiben, dass Sie schon als Kind Tiere gerettet haben. Schön. Wie wärs, wenn Sie das immer noch täten. Die Luftballone verursachen qualvollstes Vogelsterben. Zudem gelangen Microplastikteile in die Erde und in unsere Nahrungskette usw. Bereits 3/4 der Meere sind voll von Plastik, Fische und Vögel ausgestorben. Und die Grünen treten dauernd mit Hunderten von Ballonen auf. Einfach unverständlich. Warum? Vor dem Wattestäbchenverbot wäre endlich ein Ballonverbot angesagt. Solange ich die Grünen mit Ballonen sehe, kann ich sie einfach nicht Ernst nehmen. Angeblich für die Umwelt sein und diese selber dermassen beschmutzen. Ballonverbot – bitte – danke.

verbinden

bleibe auf dem Laufenden