Kontakt

Fragen, Anregungen, Kritik, Lob?

Dafür haben wir dieses Kontaktformular eingerichtet. Wir sind gespannt auf deine Rückmeldung.

  • Thomas Strickler
    commented 2019-04-14 11:48:56 +0200
    Sehr geehrter Herr Girod

    Ich beziehe mich auf Ihr Anliegen, an den Abschlussprüfungen für Köche und Köchinnen kein Fleischgericht mehr auftischen zu müssen.

    Schön, wenn Sie ganz auf Fleisch verzichten möchten. Ich selbst möchte aber in einem Restaurant noch Fleisch auf der Speisekarte finden.

    Im grösster Sicherheit, dass ich mehr für die Umwelt mache (und mir nicht nur grün auf der Fahne geschrieben habe), grüsse ich Sie freundlichst


    Thomas Strickler, Basel

    Parteilos
  • Reto Brennwald
    commented 2019-04-04 10:06:00 +0200
    Sali Bastien, ich möchte Dich zu “Basler-Zeitung Standpunkte” auf SRF 1 einladen. Darf ich Dich um einen Rückruf bitten? Vielen Dank und beste Grüsse, Reto
  • Giorgio Ciroli
    commented 2019-03-21 19:27:14 +0100
    Grüezi Herr Girod


    Ich bin Gemeindeschreiber in Rümlang und suche einen Redner für die Bundesfeier um ca. 1830/1900 Uhr des 1. Augustes. Wir achten immer darauf, dass alle Parteien berücksichtigt werden.


    Hätten Sie Zeit und Lust, in Rümlang die Ansprache zu halten?


    Danke für die baldige Antwort.


    Freundlicher Gruss

    Giorgio Ciroli
  • Karin Kohler
    commented 2019-03-19 14:45:53 +0100
    Meiner Meinung nach sollte die CARE-Arbeit, die Frauen leisten, als richtige Arbeit anerkennt werden und folglich auch entlohnt werden. Zur Zeit werden Frauen, die Kinder erziehen finanziell diskriminiert, obwohl sie eine Arbeit leisten von welche die ganze Gesellschaft profitiert und dies hat schlimme Folgen, die auch sehr viel kosten wie häusliche Gewalt und eine sinkende Zahl der Frauen, die Kinder haben und eine Bevölkerung, die immer älter wird und die Lösung dafür ist sicher nicht fanatisch religiöse Muslime die vier Mal mehr Frauen und Kinder haben reinzulassen, denn Islamismus ist eine politisch und religiöse Ideologie, die noch nicht reformiert wurde und die – im Gegensatz zum Christianismus – immer noch INKOMPATIBEL mit der Deklaration der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 Menschenrechte ist & INKOMPATIBEL mit der Sekularität (Trennung von Staat und Religion), die um 1900 eingeführt worden, ist & INKOMPATIBEL mit dem Konzept er Machttrennung (legislativ/executiv/judikativ) nach Montesquieu und Locke von 1748 und unser erbe aus der Aufklärungszeit ist & TOTAL INKOMPATIBEL mit der Gleichstellung von Frauen und Männern ist &&& Die CARE-Arbeit zu entlohnen wäre auch eine wichtige Präventionsmassnahme gegen häusliche Gewalt; statt Geld für die negativen Folgen der häuslichen Gewalt auszugeben sollte man sich besser überlegen was die Ursachen dafür sind und Geld in der Prävention investieren.
  • Karin Kohler
    commented 2019-03-19 13:42:18 +0100
    Thomas Piketty ist Doktor in Wirtschaft und seine Arbeit in Sache “global tax reform” scheint mir interessant.
  • Karin Kohler
    commented 2019-03-19 13:40:19 +0100
    Tim Palmer ist ein Physiker, der unter anderem eine interessante Perspektive in Sache Klimawandel hat
  • Caroline Ferrot
    commented 2019-03-10 08:42:20 +0100
    Bonjour Monsieur Girod,


    Durant la 4ème journée nationale des décharges, le 27 mars prochain, Cand-Landi SA présentera une session intitulée “Les Echatelards et la Poissine : une solution moderne de gestion des déchets pour la Romandie”


    Est-ce que la fronde populaire, et les 1398 oppositions au projet, seront à l’agenda ?


    D’avance merci de votre réponse.


    Caroline Ferrot
  • Friedhelm Weicken
    commented 2019-02-19 12:02:22 +0100
    Sehr geehrter Herr Girod,


    die politische und gesellschaftliche Entwicklung in unserem Land beobachte ich zum Teil mit grosser Sorge!


    Heute braucht nicht nur die Schweiz dringend Politiker,
    - die man nicht kaufen kann;
    - die ehrlich und integer vom Scheitel bis zur Sohle sind, wahrhaftig bis auf den
    Herzensgrund;

    - deren Gewissen unbeirrbar ist wie die Nadel des Kompasses;
    - die für das Recht einstehen, selbst wenn der Boden wankt;
    - die die Wahrheit sagen und der Welt ins Angesicht schauen;
    - die weder prahlen noch davonlaufen;
    - die sich weder beugen noch zurückschrecken;
    - die Mut haben, ohne damit anzugeben;
    - die ihr Geschäft kennen und es treu verwalten;
    - die nicht lügen;
    - die nicht ausweichen;
    - die keine Ausflüchte haben, sondern die Verantwortung übernehmen, wenn sie
    Fehler gemacht haben;
    - die mit den ihnen anvertrauten Steuergeldern sorgsam umgehen;
    - die Vorbilder sind;
    - die sich nicht scheuen, mit Nachdruck nein oder ja zu sagen, wo es nötig ist;
    - die Entscheidungen in Verantwortung vor dem lebendigen Gott treffen.


    In dem Bewusstsein, dass wir alle einmal vor dem Richterstuhl Jesu Christi erscheinen müssen, wo entscheidend sein wird, ob wir im Buch des Lebens stehen(Offenbarung 20,11-15), wünsche ich Ihnen, dass Ihr Leben gelingt und grüsse Sie freundlich


    Friedhelm Weicken
  • saad seoud khaled
    commented 2019-02-17 14:39:01 +0100
    Monsieur Glanzmann-Hunkeler Ida


    Avec un profond regret, Je Vais vous Raconte Les Faits d’une Crime Terrible La victime la-le Dans est une Personne Qui a le Grade d’Un être humain …

    Cette victime Qui et Nommé Saad seoud khaled Né Le 12/12/19772 A Side Embarek Wilaya De Bordj Bou Arreridj Nationalité algérienne.
    Est Un Homme Ambitieux intellectuel Qui aime La vie et qui a été Victime d’un accident Corporel Grave au Sein de l’ambassade De Suisse En Algérie.
    Là où il s’est Rendu Dans Le Cadre d’une Demande De Visa Qui Devait Lui Permettre De Traiter Une Maladie Rare …


    -Monsieur :
    De Sort que Le Demandeur a déposé Une Demande de Visa auprès De l’ambassade De Suisse Le 26/07/2013 Ce qui l’a amené à Se Présenter aux Services Concernés De l’ambassade.
    C’est durant Sa Présence Dans Cette ambassade qu’il a été victime d’un accident qui Lui a valu des dommages Corporels Suit à Une Chute dans l’escalier Menant au Premier étage de l’immeuble.
    Ces dommages Furent Plusieurs fractures au Niveau des Pieds de Bassin et de La Colonne Vertébrale ainsi que des ecchymoses au Niveau Du crâne.


    Après Cela, il a été Porté Par Les agents de Sécurité de l’ambassade Est-il lui Saignait Pendant Dix Minutes Ou bord de la Route Heureusement il était accompagné avec un Gardien de L’ambassade qui était Présent au Moment de la Chute De la victime du haut de l’escalier à l’intérieur de l’ambassade et qui est Nommé

    Qui lui Stoppé Un chauffeur de taxi.


    -Monsieur :
    Tous Ces événements étaient bien en vue du Personnel de L’ambassade Sans aucune ingérence Ils Ont Continué Me regarder de loin à travers les Fenêtres Même l’ambassadeur il était avec eux.
    Le Plus Peaux Dans Tout ça, Et Comme si rien ne s’était passé Comme Si Cet incident Et dans la Rue à Côté de l’ambassade.


    - Monsieur :

    La victime a Pris Le taxi avec l’aide du chauffeur Est l’agent de Sécurité M/ (Hamid Sadaoui).

    Est-il es Conduit En Urgence Par Ce taxieur Ver Une Clinique Spéciale En Chirurgie Orthopédique et Colonne Vertébrale (zeraibi) A bordj Bou Arreridj Ou il a Subi Plusieurs intervention Chirurgicales En Urgence qui lui Ont Valu de demeurer alité dans Cet Etablissement Plus de trois Mois.

    Suit a quoi il a Pu quitter le pays afin de suivre son traitement En Suisse.

    Et Comme il souffre des graves conséquences de cet incident, qui l’Oblige à Se Servir d’une Chaise Roulant Ou de béquilles à vie.

    Comme il a été Certifie dans Un rapport d’expertise établi par le Professeur Zeraibi qui lui Notifie une incapacité à l’ordre de travail de 90% qui n’a fait qu’empirer…

    - Les Témoins

    -M/ Hamid Sadaoui l’agent de Sécurité de l’ambassade

    -Mme / Marianne Sollberger Responsable à l’ambassade Suisse

    -M/Le Président de l’association de bienfaisance alhoda wa alrahma


    -Monsieur :
    Face à Cet état de Faits le Concerné en appelle à vous Pour Être avec nous même avec des mots pour que nous puissions rendre justice à cette victime et lui donner de l’espoir dans la vie
    Il y a des questions la victime m’ont Posées Et à Mon tour, je les Posés à vos même Peut-être que je trouverai des Réponses Satisfaisante et Convaincante Pour Convaincre la Victime.


    -Monsieur


    - Question N° 1 / Quand ils m’ont laissé saigne au bord de la route !!! Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non ….?.


    - Question N° 2/ Quand ils m’ont laissé tout seul et que personne n’appelle la protection, pour m’emmène à l’hôpital !!!

    Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non ….?.


    -Question N° 3 / Quand Ils m’ont arrêté un taxi au lieu d’être transporté dans une ambulance pourtant que j’étais entre la vie et la mort et que tous les fonctionnaires m’ont surveillent et que personne ne bouge !!! Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non ….?.


    - Question N° 4 / Quand l’ambassade m’empêche de mon droit à la vie et De vivre aussi Est M’ont enlevers mes droits humains …!!!

    Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non ….?.


    - Question N° 5 / Quand je Ne Peut Pas vivre ma vie comme les autres, j’aime Sourire j’aime Marcher dans les Rues Sans accompagner tout le temps Par des Regardes de Pitié, a couse de vous. !!! Esque C’est un meurtre délibéré punissable par la loi au Non.?


    - Question N° 6 / Dans ce cas, Esque il n’y a pas de responsabilité morale est criminelle en même temps ?….!!!

    Des Questions J’espère que je trouver une réponse ….


    Je Porte à votre Connaissance qu’il été victime de Négligence et de non-assistance et Discrimination Raciale de la Part de l’ambassade Concernée


    - Son Excellence Monsieur l’ambassadeur de suisse :

    l’ambassade de suisse en algérie lui rendre handicape a vie. c’est le Journaliste Jamal Khashogegu N ° 2 !!! aidé nous de lui Sauvé

    -Monsieur :


    il set décidé de faire un gréve de faim devant l’ambassade à partie du


    À partir de la semaine prochaine après Son sorté de l’hôpital

    -Monsieur :


    J’écrirai à toutes les organisations internationales Pour que la communauté internationale voie l’injustice de l’ambassade suisse en algérie


    Restant à votre disposition pour toute information complémentaire, je suis disponible.

    ( Son avocat Mme Khababa N° de téléphone +213663220085 )

    Merci

    -
    Tous les documents requis sont dans le dossier de la victime à l’ambassade de suisse en algérie


    Veuillez agréer, Monsieur l’expression de mes sincères salutations
  • Anouk Vogel
    commented 2019-02-12 09:13:01 +0100
    Guten Tag Herr Girod

    Wir sind Schüler der Schule Spiegel und würden gerne mit Ihnen ein Interview über das Thema Fleischkonsum führen. Wären Sie dazu bereit? Wenn Ja wann und wo?

    Wir würden uns über eine Antwort freuen.


    Freundliche Grüsse, Schüler der Schule Spiegel
  • Klaus Frick
    commented 2019-02-07 16:15:14 +0100
    Leserbrief zu «Kaspar sorgt für Empörung…» TA vom 7.2.2019

    Weil Herr Kaspar darauf hinweist, dass es keine Beweise für den Klimawandel gibt, fordert Nationalrat Bastian Giroud dessen Rücktritt. Herr Giroud sollte sich von solchen faschistisch anmutenden Aussagen distanzieren! Sie gehen in die gleiche Richtung wie Prof. Richard Parnacutt der Uni Graz, Hans Joachim Schellenhuber vom PIK. Tuilaepa Saillele (Premierminister aus Samoa), Sir Paul Nurse (Präsident der British Sience Association), welche alle die Bestrafung von Klimaleugnern bzw. Skeptikern fordern. Nicht etwa Bussen, diese Leute spreche von Todesstrafe, zerquetschen und begraben, von Einweisung in Irrenanstalten oder wie Herr Giroud fordert, nur von Disziplinarstrafen.

    Dies ist höchst bedenklich, denn die Aussage von Herrn Kaspar ist nachvollziehbar. Trotz regelmässigem, globalem CO2-Anstieg sinkt die globale Erdwärme seit 1998 stetig und, wenn auch nie in den Medien erwähnt, hat die Vereisungen von Grönland, der Antarktis und Arktis seit 2 Jahren Dimensionen angenommen seit Jahrzehnten nicht mehr. In der Arktis sind so seit 2 Jahren die Nordwestpassage auch mit grossen Eisbrechern im Sommer nicht mehr passierbar. Dies allein schon sind Fakten die dem UN-Weltklimarat aber auch uns Laien zu denken geben muss. Vielleicht wäre es auch an der Zeit die Augen zu öffnen, bereits über 30’000 Wissenschaftler haben seit den ersten Publikationen des ICPP in unzähligen Petitionen an Regierungen den Einfluss des menschgemachten CO2’s negiert. Wenn sich die Aussage das ICPP in ihrem Bericht auf Seite 774 bestätigen sollte, dass es sich bei den Computermodellierungen um ein nicht-lineares, chaotisches Sytem handle und längerfristig Voraussagen über die Klimaentwicklung nicht möglich seien! Wenn sich die Thesen der ‘Klimaschützer’ im Nachhinein nicht bewahrheiten, wird das Wort «Klimaleugner» plötzlich relartiviert.


    Gut für Sie zu wissen:

    Art. 258. 1 1 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 17. Juni 1994, in Kraft seit 1. Jan. 1995

    (AS 1994 2290 2307; BBl 1991 II 969). Stand am 19. Dezember 2006

    Schreckung der Bevölkerung

    Wer die Bevölkerung durch Androhen oder Vorspiegeln einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum in Schrecken versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft


    Link und Nachweise:


    Der kanadische Eisbrecher „Amundsen“ steckt im dicken Polareis fest, eine geplante Forschungs- und Studienreise zur Erforschung des Klimawandels musste abgebrochen werden: Begründung der „Forscher“ für das mit 25 Fuß (rund 8 Meter!!!) ungewöhnlich und unerwartet dicke Meereis im Juni 2017: Quelle: Arctic Expedition Cancelled Due to Excess “Climate Change


    https://wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com/2018/06/02/arktis-meereis-masse-waechst-um-25-billionen-kubikmeter-gegenueber-dem-vorjahr-groenlandeis-weiter-auf-wachstumskurs/


    https://wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com/2017/08/21/weltweit-wachsen-gletscher-wieder-und-zwar-schon-seit-2009/
  • Rita Hug
    commented 2019-02-06 12:51:03 +0100
    Lieber Bastien. Ich möchte deiner Frau Ellen gerne einen Lohnausweis für ihre Arbeit beim WWF Schweiz schicken. Leider habe ich keine aktuelle Adresse. Danke für deine Rückmeldung. Lieber Gruss Rita Hug, WWF Schweiz (Grüne Wädenswil)
  • Pat Schaub
    commented 2019-02-05 11:09:52 +0100
    Würde das Formular von Mathieu Henderson je ausgefüllt?

    Ich fände es mehr als spannend zu erfahren, wie und wo sie wohnen, Herr Girod.

    Und: falls Sie als alter Walliser Bauland aus langjährigem Familienbesitz geerbt haben, würden Sie das eintauschen?
  • Markus Henny
    commented 2019-02-04 23:23:32 +0100
    CO2+NOX Emissionen von Verbrennungsmotoren. Sg Herr Dr. Girod es fällt mir immer wieder auf, dass in den Medien falsche Angaben über die Emissionen von Verbrennungsmotoren versus E-Mobilität gemacht werden. So werden beim Verbrenner die Emissionen unterschlagen, welche bei der Förderung (abfackeln von Gasen), Transport (muss durch Flugzeugträger und Kampfflugzeuge gesichert werden) und beim Raffinieren entstehen. Anderseits wird beim E-Auto vom bestehenden Kraftwerkspark ausgegangen, obwohl sich dieser in einem grossen Wandel befindet. Leider ist an dieser Desinformationskampagne auch die EMPA beteiligt. Mich erstaunt es sehr dass dies von den Fachpersonen für Umweltschutz nicht klargestellt wird. Ich denke es wird für die Demokratie verheerend sein, wenn nur noch technokratische Diktaturen die Emissionen zeitnahe senken kann.

    MfG Markus Henny
  • Stanis Kozak
    commented 2019-02-01 18:46:39 +0100
    Sehr geehrter Herr Girod,


    Wenn Sie für die bevorstehende Wahlen in Ihr Programm das u.g. Thema aufnehmen,

    dann werden Sie Ihre Wählerschaft wesentlich dazugewinnen.

    Erst recht in der aktuellen Atmosphäre der Klimastreiks!


    Frei nach dem Motto:


    Was den Luxemburgern recht ist, dass soll den Schweizern billig sein


    Luxemburg macht öffentlichen Verkehr kostenlos

    Ab 2020 ist das Zug- und Busfahren in Luxemburg gratis.


    Mit freundlichen Grüssen


    Stanis Kozak, Dr.med.

    MA ETH-Zürich
  • Mathieu Henderson
    commented 2019-02-01 14:38:08 +0100
    Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier,


    Im Rahmen der Abstimmung über die Zersiedelungsinitiative, stellen wir (RTSinfo) allen Parlamentarierinnen und Parlamentarier 5 ANONYME Fragen zu Ihrem Lebensraum. Ziel ist es, die Wohnsituation der gewählten ParlamentarierInnen mit dem Schweizer Durchschnitt zu vergleichen.


    Für eine Antwort bis Montag Abend sind wir Ihnen sehr dankbar.


    Wie wohnen Sie? …………………….

    o Wohnung

    o Einfamilienhaus


    Wie viele Zimmer hat Ihre Wohnung oder Ihr Haus? ……………


    Wo wohnen Sie?………………

    o In der Stadt

    o Auf dem Land


    Sind Sie MieterIn oder BesitzerIn der Wohnung oder des Hauses in dem Sie leben?


    Besitzen Sie selber Wohnungen oder Häuser, die vermietet werden?


    Ich danke Ihnen für Ihre Antwort,

    Mit freundliche Grüssen,

    Mathieu Henderson

    Journaliste RTSinfo.ch
  • Ursula Alder
    commented 2019-01-22 17:15:47 +0100
    Lieber Bastien Girod


    Viele Schüler*innen des RG (Realgymnasiums) sind durch Greta Thunbergs Streikaktion auf die Dringlichkeit des Klimaschutzes aufmerksam geworden und sind ihrem Vorbild gefolgt.

    Um den Schwung der Bewegung weiterzutragen und den Schüler*innen das nötige Hintergrundwissen fundiert und engagiert zu vermitteln, möchten wir u.a. eine Vortragsreihe mit Vorkämpfern in Sachen Umweltschutz lancieren.

    Wären Sie grundsätzlich für einen solchen Input vor Gymischüler*innen zu haben?


    Freundliche Grüsse

    Ursula Alder, Rektorin
  • Thomas Estermann
    commented 2019-01-19 18:45:30 +0100
    Sehr geschätzter Bastien Girod


    ich hatte letzthin eine Idee, wie man den Klimazielen in der Schweiz ev. näher kommen könnte.


    Sicher habt ihr in der WOZ-Redaktion diesen Gedanken auch schon gehabt und erörtert: Es bräuchte (unter anderem) ein Instrument, dass die Menschen dazu ermuntert, an dem Ort zu wohnen, wo sie auch arbeiten.


    Dazu wäre eine Steuerbelastung für Auswärtsarbeitende eine Möglichkeit. Mehr Chancen, als Gesetz akzeptiert zu werden, hätte wahrscheinlich eine Steuererleichterung für diejenigen, die am gleichen Ort wohnen, wo sie sie auch arbeiten……


    Oder natürlich umgekehrt die Arbeitgeber mit einer Steuer zu belasten, wenn sie Auswärtige anstellen, oder Vergünstigungen, wenn sie ansässige Arbeitnehmer*innen anstellen.


    Man müsste es einfach schaffen, dass wir Menschen da wohnen, wo wir auch arbeiten.


    Halt einfach eine kleine Idee


    lieber Gruss


    Thomas Estermann
  • Patrick Burger
    commented 2019-01-11 08:53:09 +0100
    Sehr geehrter Herr Girod


    Die MaturandInnen der Kantonsschule Uster führen im Februar jeweils eine staatspolitische Woche durch. 2019 lautet das Thema unserer Politikwoche “Schweiz 2050”. Unter politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekten sollen von den SchülerInnen Ideen zur Zukunft der Schweiz diskutiert werden.

    Als Anregung zur Arbeit der SchülerInnen, würden wir gerne eine Podiumsdiskussion mit PolitikerInnen zusammenstellen, die ihre Vision der Zukunft der Schweiz mit uns teilen.


    Hiermit möchte ich Sie herzlichst anfragen, ob Sie sich vorstellen könnten, uns am späten Vormittag des Mittwochs, 13. Februar 2019, an der Kantonsschule Uster zu besuchen?

    Ich würde mich sehr über ihre Rückmeldung freuen!


    Freundliche Grüsse

    Patrick Burger, Fachvorstand Geschichte und Staatskunde, Kantonsschule Uster
  • Petra Heinzmann
    commented 2019-01-02 21:59:29 +0100
    Lieber Bastien Girod

    ich war enttäuscht über das Neujahrsschreiben über Dein Engagement zur Klimapolitik. Es war darin kein Wort enthalten über die Wichtigkeit des Humus’. Es gibt einen sehr guten Film, von Wissenschaftlern gemacht “Humus – die vergessene Klimachance”. Leider spricht niemand öffentlich darüber. Wenigstens sollten sich grüne Politiker für die Förderung humusreichen Bodens einsetzen, d. h. die aktuell nur 14 % biologisch bewirtschaftete Landwirtschaftsfläche sollte mit entsprechenden Schulungen und Subventionen in nützlicher Frist auf mindestens 80 % ausgedehnt werden. Es würde dadurch nicht nur viel CO 2 eingebunden werden können, die Biodiversität würde dadurch gefördert, die Wasserqualität, der Hochwasserschutz und es gäbe mehr Energiegewinnung durch mehr Biogas und bessere Naherholungsgebiete.


    Stattdessen möchte “man” auf energiefressende und riskante neue Technologien bauen, wie neulich in der Tagesschau berichtet wurde.


    Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.


    Freundliche Grüsse


    Petra Heinzmann
  • Martin Fischer
    commented 2019-01-02 10:14:21 +0100
    Hallo Bastien


    Vielleicht kommentiere ich auch einmal ihre Themen auf der Website wie bei Frau Rytz, sofern dies möglich ist. Aus neutraler Sicht, versteht sich. Ende 80er bis Mitte 90 Jahren lernte, arbeitete und wohnte ich selbst in und schon von den Abgasen (eventuell auch Feinstaub) tut der Stadt Zürich weitere Grüne Ansichten sehr gut. Wie dem Zürcher Oberland übrigens auch. Die Allergiebetroffenen wären bestimmt sehr dankbar, darüber. Eine gute Regierungszeit auch weiterhin.


    Martin Fischer
  • Martin Fischer
    commented 2019-01-01 12:52:59 +0100
    Hallo Bastien


    Machen Sie ihre Arbeiten und lassen Sie sich von den negativen wie anstandslosen Kommentaren nicht beeinflussen. Diese wissen nämlich meistens selber keine Lösungen und sind auf Vieles Erreichtes nur eifersüchtig. Mehr anständige Formulierungen in den Kommentaren wäre daher dringen zu überdenken.


    Auf https://regularitz.ch schreibe ich jeweils meine Kommentare zu den Anliegen der Grünen und vielleicht sind sich unsere Ansichten teils ähnlich oder nicht so. Kürzlich habe ich übrigens ein Büchlein gelesen “Wer, wenn nicht wir”. Es geht um die möglichen künftigen Veränderungen Europas durch uns Jungen.


    Gruss, Martin
  • Marcel Lipp
    commented 2019-01-01 03:35:27 +0100
    Weisst du überhaubt wass du für ein scheiss rauslässt, ein wunder das du ein kind zurecht gebracht hast mit deiner theoretische Dummheit!
  • Kathrin Steiner (Kata Spirit)
    commented 2018-12-28 18:19:50 +0100
    Sehr geehrter Herr Nationalrat Girod


    In allen Medien wird über die überlasteten Sozialkassen gesprochen.

    Mein grosses Anliegen ist es, zu zeigen, dass auch IV-Rentner mit EL etwas leisten können, oder sogar einen Teilerwerb erzielen könnten, bekämen sie nur die Gelegenheit dazu……………..Ich habe mit meinem selber erschaffenen Arbeitsplatz mehr als mein halbes Leben lang versucht, wenigstens einen Teil meines Lebensbedarfs selber zu verdienten. Nun stehe ich drei Jahre vor der Pension und muss diese Hoffnung leider aufgeben. Jetzt versuche ich halt noch die Mittel für neues Malmaterial zu erwirtschaften.


    Ich bin natürlich stolz auf unser Land und bin unendlich dankbar eine Schweizerin zu sein, die von dem sozialen System dieses Landes geschützt und gestützt wird. Auch habe ich angefangen mich ein bisschen für Politik zu interessieren. Wahrscheinlich dauert es noch lange bis ich einigermassen die Zusammenhänge verstehe, doch in einigen Dingen konnte ich mir schon Umrisse einer Meinung bilden, weil ich oft die «Arena» schaue. Natürlich hinterfrage ich meine Erkenntnisse immer wieder, es ist alles unheimlich komplex. Ich denke aber, es ist nie zu spät sich neu für etwas zu interessieren.


    Ich würde mich sehr über eine Reaktion von Ihnen freuen!


    Beste Grüsse Kathrin Madeleine Steiner (Kata Spirit)


    Mein «geschützter Arbeitsplatz»


    Seit vielen Jahren male ich Fantasiebilder von denen ich nach und nach einen kleinen Kartenverlag aufgebaut habe. Als IV-Rentnerin habe ich mir damit meinen eigenen «geschützten Arbeitsplatz» erschaffen.

    Die Arbeit mit meinen Bildern und Karten macht mir grosse Freude und füllt meinen Alltag aus.

    Ein freundlicher Nachbar hat mir nun geholfen eine Webseite zu erstellen. Sie heisst:


    www.kataspirit.ch


    Es würde mich sehr freuen, wenn Sie Zeit finden meine Arbeiten anzusehen.


    Liebe Grüsse Kata Spirit (Steiner)
  • Olav Brunner
    commented 2018-12-20 18:48:24 +0100
    Sehr geehrter NR Bastien Grirod

    Ich bin immer mehr überrascht, auch nach Ihrem Auftritt im TV Züri, wie die Grünen das Hauptproblem auf unserem Planeten unbeachtet lassen. Täglich sind es 220’000 Menschen mehr, in zwei Tagen die Bevölkerung der Stadt Zürich und in einem Jahr die Bevölkerung von Deutschland, (rund 80 Millionen pro Jahr geteilt auf 365 Tage) die Nahrung und Energie konsumieren und die Natur zurückdrängen. Nein, die Grünen, vor allem ihr Kollege Baltasar Glättli, plädieren dafür, dass die Schweiz noch mehr Migranten aufnehmen soll, und für ein Verbot von Trinkröhrli und Ohrenstäbchen. Als ob man damit die Welt retten könnte. Und vom Ausstoss von CO2 durch die Menschenmasse habe ich von den Grünen noch niemals etwas gehört, nicht nur die Kühe stossen CO2 aus.

    Ich bitte Sie dringend, das Thema Bevölkerungszunahme in ihre politische Arbeit einzubeziehen. Eine Bremse wäre weltweit so einfach einzurichten. Für das erste Kind gibt es ein Kindergeld X. Für zwei Kinder zwei Mal X, für drei Kinder einmal X und für vier Kinder überhaupt kein Kinddergeld mehr.

    Es ist die zunehmede Masse der Menschen, die unseren Planeten zerstören.

    Mit freundlichen Grüssen

    Olav Brunner
  • Marcel Bouvard
    commented 2018-12-20 09:02:10 +0100
    Kleiner Anstoss zu Ihrem CO2 Kampf. Unsere Luft “besteht” aus ca. 21% Sauerstoff, Edelgase wie Neon, Krypton, Argon, Xenon machen in der Summe ca. 1% Anteil aus. Der Rest, also ca. 78% ist Stickstoff. Wir haben also ca. 0.038% CO2 in unserer Luft. Davon produziert die Natur selbst ca. 96%. Den Rest, also 4%, wir Menschen. Unser Anteil, 4% von 0.038% sind demnach 0.00152%. Somit beeinflussen wir mit unserem Nachbarn Deutschland das CO2 mit 0.0004712% in der Luft. Um diesen Wert zu senken vergibt unser Nachbar Feinstaub Plaketten für vermeintlichen Verursacher. Ach ja – by the way – kriegt der Vulkan Ätna auch eine Feinstaub Plakette? Gegen welche Kommastelle kämpfen Sie? Übrigens hat sich das niemand aus den Fingern gesogen. Das ist eine fundierte Studie der Reaktorphysik und Thermohydraulik der FH Ulm. (Robert Imberger)
  • Heidi Rivoir
    commented 2018-12-19 14:21:20 +0100
    Hallo Herr Girod, tendenziell bin ich grün, ärgere mich aber, dass die Partei niemals auf den exorbitanten Treibhauseffekt, welcher durch unseren Fleischkonsum verursacht wird, hinweist. 51% aller ausgestossenenen Treibhausgase werden von der Nutztierhaltung verursacht. Das ist gewaltig. Eine vegetarische Ernährung würde das Treibhausgas schlagartig um die Hälfte verringern, ohne dass jemand auf etwas verzichten müsste – lediglich auf eingebildeten “Genuss” und es würde niemanden etwas kosten. Fleischindustrie ausgenommen.


    Haben Sie Angst vor der Fleischlobby ? Das Tierleid scheint Sie auch nicht zu interessieren. Eine Reduzierung des Fleischkonsums generell würde schon viel an Teibhausreduktion bringen.

    Es sollten überhaupt alle Menschen die gegessenen Tiere selber schlachten müssen!!! aber solange es andere für sie tun scheint es ja niemanden zu interessieren oder man verdrängt die Fragen der Ethik ganz einfach. Man lebte übrigens vor Jahren mit wenig Fleisch auch sehr gut. Auch Inder, meist Vegetarier, leben gut. Wieso ist in unserer Kultur Fleisch immer Mittelpunkt im Menu? Dies im Gegensatz zu anderen Kulturen, wo das Fleisch lediglich Beilage ist.

    Freundliche Grüsse Heidi Rivoir
  • Jeannette Morath
    commented 2018-12-16 15:12:01 +0100
    Lieber Herr Girod

    Wir haben uns sehr gefreut, dass Sie die Motion zur Verminderung von Einwegverpackung durchgebracht haben. Doch dann stand im 20 Minuten, dass Bioplastik die Lösung sein soll. Deshalb erlaube ich mir, Sie anzuschreiben. Ich nehme an, das war eine journalistische Fehlinterpretation. Wir haben uns sehr stark mit dem Thema Verpackung für Essen auseinandergesetzt. Aus unserer Sicht gibt es hauptsächlich eine Lösung: Die Verpackung so zu designen, dass sie wiederverwendbar ist. Könnten wir uns eventuell einmal telefonisch oder direkt austauschen oder könnten Sie mich mit dem Verantwortlichen in ihrem Team verlinken? Aus unserer Sicht müssen wir jetzt sehr aufpassen, dass wir ein Übel nicht mit dem nächsten Übel ersetzten.

    Wir würden uns freuen mit Ihnen in Kontakt zu treten.

    Freundliche Grüsse und besinnliche Weihnachtszeit.

    Jeannette Morath – reCIRCLE AG
  • jan ball
    commented 2018-12-12 04:35:54 +0100
    Bezüglich Plastik:

    Malaysia(Entwicklungsland) viel weiter als die Schweiz. Staat von Malaysia wird alle Plastiktöpfe der Palmöl Bäume mit organischem Material von Schweiz/Thai Firma ersetzen, siehe: http://biodegradable-pots.com/

    Dies spart massiv Arbeitsschritte und Plastikabfall.

    Warum setzt Schweizer Landwirschaft mit Ihren massiven Staatssubventionen nicht auch analog Malaysia ein zeichen. Wenn es so weitergeht, sind wir(Schweiz) bald das Entwicklungsland.

    Gruss

    Jan
  • Marcel Lipp
    commented 2018-12-04 09:43:28 +0100
    Hallo wissen sie auch, das mit der Politik von euch,viele Schweitzer arbeitslos machen! Mit der scheiiss globalisierung sind so viele Schweitzer Handwerker und LKW Fahrer arbeitslos geworden! Was glaubt ihr,mit geld kann mann die Welt retten, nur noch mehr auf unsere kosten der normal Bürger! Zum Himmel stinkt eure schmeichel Politik!!!! Ich will ja wissen wie das Geld eingesetzt wird!!!!

verbinden

bleibe auf dem Laufenden