Wirtschaft: Mehrwert schaffen

Unsere Wirtschaft ist stark auf die Befriedigung des kurzfristigen Konsums optimiert. Drei zentrale Anliegen kommen dabei zu kurz: Die langfristige Sicherung des materiellen Wohlstandes, der Beitrag zu einer funktionierenden Gesellschaft und der Schutz der Umwelt.

Die starke Optimierung auf den kurzfristigen Konsum zeigte sich exemplarisch bei der Bankenkrise. Weil Wetten auf Kredite für kurzfristigen Gewinne – meist überteuerte Immobilien – abgeschlossen wurden, kollabierten zahlreiche Banken. Der Staat musste mit Steuergeldern sehr teuer eingreifen, um die Stabilität sicher zu stellen. Um solches Versagen in Zukunft zu verhindern, braucht es eine Wirtschaft mit einer höheren Diversität. Wie in der Natur ist ein Ökosystem, dass von wenigen Arten (analog zu Unternehmen) dominiert wird, viel anfälliger. Gleichzeitig sollte die Wirtschaft trotz Globalisierung auch regional möglichst unabhängig funktionieren. Denn Abhängigkeit schafft Anfälligkeit.

Der fehlende Beitrag zu einer funktionierenden Gesellschaft zeigt sich insbesondere in Bezug auf die Arbeitsplätze, die Fairness und das Zusammenleben. Arbeitsplätze werden gestrichen, ohne Rücksicht auf deren Wert für eine Region und betroffene Personen. Wirtschaftliche Erträge werden entgegen jeder Leistungsgerechtigkeit nicht denen ausbezahlt, die am stärksten „chrampfen“ sondern jenen, die am meisten Macht haben. Multinationale Unternehmen leisten einen tieferen Steuerbeitrag als KMUs. Während früher mit Arbeitersiedlungen dafür gesorgt wurde, dass Arbeitnehmer auch eine bezahlbare Wohnung haben, werden heute immer weitere Pendeldistanzen verlangt. In Überbauungen wird eine Abstimmung von Art und Anzahl Arbeitsplätzen und Wohnungen meist sträflich vernachlässigt. Darunter leidet auch das Zusammenleben. Das muss sich ändern. Es müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit Unternehmen ein Vorteil haben, welche die wertvolle Arbeitsplätze sichern, die ihren fairen Steuerbeitrag leisten und helfen auch Menschen in die Arbeitswelt zu integrieren.

Der fehlende Schutz der Umwelt, zeigt sich in der zunehmenden Zerstörung von natürlichen Ressourcen, fahrlässigem Umgang mit nuklearen Risiken und zögerliche Förderung von sauberen Technologien. Gleichzeitig, ist die Wirtschaft aufgrund von ihrer Innovationsfähigkeit in der Lage einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt  zu leisten, indem sie Innovationen entwickelt, welche Bedürfnisse der Menschen befriedigen aber die Umwelt nicht oder kaum belasten. Dazu braucht es aber entsprechende politische Rahmenbedingungen. 

Schreibe den ersten Kommentar

Prüfe dein e-Mail und aktiviere mit dem zugesendeten Link dein Konto.

verbinden

bleibe auf dem Laufenden