Kontakt

Fragen, Anregungen, Kritik, Lob?

Dafür haben wir dieses Kontaktformular eingerichtet. Wir sind gespannt auf deine Rückmeldung.

  • commented 2017-05-19 16:16:31 +0200
    Lieber Bastien Girod

    Schade dass Sie nichts mehr gegen die rapid zunehmende Zahl der Offroader unternehmen wollen. Artikel “Berner Oberländer/Thuner Tagblatt” 19.Mai 2017. Was sage ich meinen Grosskindern, die mit dem Velo unterwegs sind? Als Fussgängerin und “Grüne”, seit es sie gibt, will ich nicht mit Statistiken über den CO2 Ausstoss abgespeist werden. Längere Aufenthalte in Kanada zeigten mir, geländegängige Vierradwagen müssen nicht unbedingt Offroader sein.

    Wenn die Städte mit Ihrer Idee, Parkplätze für kleinere Autos anzubieten, mitmachen,wäre das schon gut, trifft aber die Verursacher nicht.

    Vielleicht kommt doch noch ein Volksbegehren zustande.

    In Ihrer wichtigen Arbeit für Mensch und Umwelt wünsche ich Ihnen viel Kraft

    zum Durchhalten und bleiben Sie gesund dabei!

    Grüne freundliche Grüsse

    Lilly Riedwyl Fasnacht
  • commented 2017-05-18 09:46:05 +0200
    Sehr geehrter Herr Girod


    Es wurde meiner Meinung nach noch nie so schlecht vor einer Abstimmung orientiert wie über die Energiewende.


    Im Gegensatz zu Ihnen arbeitete ich als Ingenieur, Entwickler auf den Gebieten Senortechnik, Galvnikanlagen, Eisenbahnen, Seilbahnen und Formel 1, sowie etliche Jahre im Militärbereich und Weltraumfahrt. Ich stellte nicht nur Theorien auf, sondern setzte auch praktisch um. Daraus resultierten auch einige Patente. Dies zu meiner Person.

    Es mag sein, dass die Entwicklung in die von Ihnen geträumten Richtung geht. Ein Ziel darf und soll man setzen. Die konkrete Festlegung jedoch ist total daneben.


    Die Politik orientiert falsch über dieses Thema und nur mit Lügen:


    1. Wie speichert man die Energie? Bekanntlich kann man Energie nur umwandeln und nicht erzeugen oder vernichten!

    2. Die Windkraftwerke werden im Ausland hergestellt und an den Standort transportiert. Dafür braucht es Infrastruktur. Strassen und Fundamente zu jedem Windrad!

    3. Auch die Sonnenkollektoren werden nicht in der Schweiz hergestellt.

    4. Diese Kraftwerke müssen unterhalten werden. Diese Windkraftwerke an effizienter Lage sind meistens unzugänglich! Das heisst die ganz Infrastruktur muss erst gebaut werden. Dies 1000 Mal.

    5. Auch wenn wir sparen, die Bevölkerung nimmt ständig zu. Da wird auch Energie sparen nichts bringen.

    6. Da die Sozialleistungen je länger je weniger gedeckt werden können, ist es ein absoluter Blödsinn, noch solche Mehrausgaben in unberechenbarer Höhe zu generieren.

    7. Die Nachbarländer zeigen, wie sie fahren. Gerade weil neue Technologien kommen könnten, sollten wir nicht mit einer solchen unsicheren, ineffizienten Strategie fahren.

    8. Der Bau, die Ausführung mit den Konsequenzen wurde dem Volk NIE aufgezeigt!

    9. Wo sind die Fachkräfte, die Fachleute, welche diesen Traum zunichte machen könnten. Typisch, Politiker, welche keine Ahnung von der Technik haben, bringen einen solchen Blödsinn zur Abstimmung. Lachhaft! Man studiere etwas im Internet über die Windkraftwerke und dann sieht auch ein Laie was für eine Fehlinvestition so etwas in der Schweiz ist! Wir haben keine Meere oder tote ebene Landschaften die man verschandeln kann.

    10. Sollte diese Abstimmung angenommen werden, wird ein Milliardenprojekt, bei welchem wieder einige Lobbys profitieren, in den Sand gesetzt.

    Ich bin sicher nach den ersten erfolglosen Schritten wird man die Politiker loben, sie haben ja das Volk vor dem Unsinn gewarnt?! So läuft die Politik heute. Verlogen, keiner ist dann Schuld aber ausfressen darf der arme Bürger.

    11. Man sollte mehr die Fachleute und diejenigen, welche bereits Erfahrungen gemacht haben in die Arena bringen und auch die Medien dürften mal etwas technisch werden, sofern sie Interesse an der Wahrheit haben.

    12. Die Generatoren erzeugen ein nicht unerhebliches Magnetfeld. Die Windräder machen Lärm. Die Stromleitungen müssen in den Boden verlegt werden. Wann kommen die ersten Entschädigungsforderungen, weil sich Menschen gefährdet sehen?

    13. Gemäss Gesetz darf enteignet werden. Dies wurde bei keiner Diskussion erwähnt. Heisst das, dass demnächst im Garten statt Bäume Windrädchen aufgestellt werden?

    14. Es ist bedenklich, dass Politikernennen, in Tageszeitungen für eine solche Energiewende werben. Ausgerechnet diese Frauen haben doch von der Realisierbarkeit keine Ahnung und sehen natürlich nur die von Ihnen geträumten „saubere“ Energie.

    Art. 19 gibt ja die Strategie vor. Somit sind alle anderen Neuentwicklungen gestorben. Es wäre besser, man würde die Milliarden in Neuentwicklung für Energieumwandlung und Speicherung aufwenden. Das hat Zukunft, weltweit!

    Sie sollten eigentlich wissen, wie ein Pflichtenheft aussieht. Ein solches Pflichtenheft wie sie als Wegweiser zur Abstimmung vorgelegt wurde hätte ich NIE angenommen.


    Ich kann nur im Interesse der Schweizerischen Zukunft hoffen, dass das Energiegesetz haushoch in dieser Form abgelehnt wird. Ich werde auf jeden Fall alles daran setzen, dass sie und ihre Fangruppe zur Rechenschaft gezogen wird, wenn der Mittelstand ausgehungert wird.


    Mit freundlichen Grüssen

    Peter Eng

    pepolitik@gmail.com
  • commented 2017-05-16 11:31:20 +0200
    Lieber Bastien Girod, das Quartier Grünau kämpft schon seit 40 Jahren gegen den Lärm der Autobahn. Eigentlich hätte schon 2015 eine Lärmschutzwand gebaut werden sollen. Doch nach einer verlorenen juristischen Auseinandersetzung mit der Stadt Zürich blockiert der Bund den Bau. Uns reicht es aber, der Lärm ist für die direkten Anwohner schlicht unzumutbar, für das ganze Quartier eine hohe Belastung. Zudem hat es direkte Folgen auf den Umbau des Altersheim, da nach den neuen Lärmschutzbestimmungen dort nicht mehr gebaut werden darf! Jetzt plant die Stadt deswegen, das Altersheim auf den Sportplatz zu stellen. Sie können sich vorstellen, dass wir davon gar nicht begeistert sind.

    Ich möchte sie anfragen, ob sie bereit sind, uns zu unterstützen. Wir planen eine grösserer Aktion aus dem Quartier heraus, um Druck auf Doris Leuthard und ihrem Departement zu machen.

    Mit freundlichen Grüssen


    Thomas Isler, Vorstandsmitglied Quartierverein Grünau
  • commented 2017-05-13 01:49:13 +0200
    Seehr geehrter Herr Girod


    ich möchte mich herzlich bei ihnen für ihren super Auftritt bei der Diskussion in der Srf Arena bedanken, und ich finde sie super wenn ich an einen Politiker denke der die Zukunft von Cannabis in der Schweiz und die Regulierung/Legalisierung in Angriff nimmt und nehmen kann dann denke ich an sie herr Giroud ich finde sie sollten am ball bleiben ich denke wenn das Stimmvolk mal richtig informiert werden würde dann könnte die Schweiz diesen Schritt sehr wohl in Angriff nehmen. Ich habe auch so meine Erfahrungen gemacht und denke wieder ans Aufhören da ich karrieremässig in meinen jungen Jahren erreichen will jedenfalls möchte ich sagen auch wenn ich aufhöre zu Kiffen ich würde die Legalisierung trotzdem befürworten und mich dafür einsetzten weil ebben ich bin offen und skeptisch zur gleichen Zeit und ja ich wollte ihnen einfach danken. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles gute für die Zukunft.


    Mit freundlichen Grüssen


    Jens Abplanalp
  • commented 2017-05-12 09:49:36 +0200
    Sehr geehrter Herr Girod


    Am Donnerstag, 14.9. werde ich mit 2 Schulklassen der Kantonsschule Zürcher Oberland die Herbstsession besuchen. Wären Sie vielleicht bereit, von 11-11.30h den SchülerInnen Auskunft über Ihre Tätigkeit als Nationalrat zu geben und Fragen zu beantworten?

    Wir sind 48 Personen, die SchülerInnen sind in der 4. Klasse des Gymnasiums (etwa 17jährig).


    Beste Grüsse

    Ursulina Wyss




    Lehrerin für Geschichte

    Kantonsschule Zürcher Oberland, Wetzikon
  • commented 2017-05-01 22:43:53 +0200
    Lieber Bastien


    Ich finde es toll, wie Du Dich für viele Anliegen einsetzt.

    Dass Du Dir überlegst, für den Stadtrat zu kandidieren, finde ich ebenfalls sehr gut! Ich wohnte 22 Jahre in Zürich, jetzt bin ich aber ein ganz frischer Neuglarner :-)


    Ich setze mich im Kanton Glarus für ein JA zur Energiestrategie ein. Da mich vor allem die Fake News-Propaganda der “Warmduscher” nervt, habe ich ein Video dazu produziert. Ich habe auf Deinem Youtube-Channel gesehen, dass Du einen guten Sinn für Humor hast (das Obama-Rösti-Video)! Daher hoffe ich, dass Dir dieses gefällt und Du es auch weiterverteilen magst:

    https://youtu.be/uXCzyss2eBY


    Beste Grüsse von Søren
  • commented 2017-04-26 17:49:33 +0200
    Sehr geehrte Damen und Herren


    Ihre Energiekommission des Nationalrats will, dass Stromlieferanten ihren Kleinkunden nur noch einheimischen Strom aus erneuerbaren Energien liefern sollen, um defizitäre Wasserkraftwerke zu subventionieren. Von den tiefen Preisen, die derzeit auf dem Strommarkt herrschen, sollen Kleinkunden ausdrücklich nicht profitieren. Ausgerechnet die Kleinkunden, die ihrem lokalen Monopolisten machtlos ausgeliefert sind, für die unverantwortliche deutsche Energiepolitik zur Kasse zu bitten, ist aber geradezu frech und ausbeuterisch.


    Ich fordere: Auch Kleinkunden sollen ihren Stromanbieter frei wählen können. Und: Ich werde, sollte nicht im Sinne der Endkunden und der KMU entschieden werden, das Energiegesetz am 21. Mai ablehnen. Und ich werde mit allen Mitteln kämpfen, dass noch mehr von unseren Mitbürgern in diesem Sinne wählen gehen.

    Wir sind nämlich nicht mehr bereit, für die deutsche Energiewende mit zuzahlen!


    Stoppen Sie endlich die Bemühungen, den Mittelstand ökonomisch noch mehr zu „säubern“! Es kann natürlich auch sein, dass wir im Parlament sowieso nicht zählen und Sie sich um das Schicksal der Wähler foutieren.

    Hinweise in dieser Richtung gibt es ja auch bei Behandlung von uns ausgestreuten, in die Frühpensionierung gezwungenen Arbeitnehmern!


    Also, stoppen Sie diesen Prozess!
  • commented 2017-04-18 13:02:17 +0200
    Sehr geehrter Herr Girod

    betr. Stadtratswahlen. Frau Rykart hat heute ihr Interesse bekundet, Herr Glättli hat abgesagt. Wie ist es bei Ihnen?

    Möchten Sie Stadtrat werden und stellen sich der internen Ausmarchung?

    Oder sagen Sie auch ab?

    Oder sind Sie noch am Überlegen?


    Mit der Bitte um baldige Antwort

    grüsst freundlich

    Jürg Rohrer

    Tages-Anzeiger
  • commented 2017-04-17 13:37:40 +0200
    Liebe Herr Bastien Girod


    Wir brauchen Sie!


    Wir – das sind vor allem die Studierenden der Internationalen Schule für Touristik in Zürich, welche mehr über die Volksabstimmung vom 21. Mai 2017 betr. dem Energiegesetz wissen wollen.


    Ich – das ist Roland Huber, Dozent der Klasse in Tourismuspolitik und langjähriger Tourismusdirektor in verschiedenen Destinationen der Schweiz.


    Ich versuche als Dozent den angehenden dipl. Tourismusfachleuten das Thema Politik allgemein und die Tourismuspolitik im speziellen näherzubringen. Was nicht immer ganz einfach ist, wird der Tourismus in Bundesbern doch nach wie vor sehr zurückhaltend behandelt.


    Gerne möchte ich Sie über diesen Weg anfragen, ob ich Sie als Gastreferent gewinnen darf!


    Ich würde gerne mit Ihnen am Dienstag, 02. Mai 17 zwischen 18.30h und 21.00h die bevorstehende Volksabstimmug über das Energiegesetz näher kennenlernen. Aus den und bekannten Infoquellen sind keine klaren Entscheidungsgrundlagen ersichtlich – Ihr Persönlichkeit könnte da sicherlich Licht ins Dunkel bringen…


    Es wäre für uns ein absoluter Höhepunkt des Studiums, Sie live erleben zu dürfen.


    Ich freue mich auf Ihre geschätzte Antwort.

    Herzliche Grüsse

    Roland Huber

    Degenstrasse 34

    7208 Malans

    079 419 01 19

    www.swiss50plus.ch
  • commented 2017-04-01 13:09:25 +0200
    Sehr geehrter Herr Nationalrat Girod,


    Diese Info soll alle Diejenigen, die so vehement Atomkraftwerke verteidigen zum Nachdenken anregen und sie veranlassen einmal für einen kurzen Moment innezuhalten und einmal die mysteriösen Pyramiden von Gizeh in Ägypten etwas genauer zu betrachten und sich dann die folgenden Fragen zu stellen:

    Was sind das eigentlich für komische Bauwerke von denen doch niemand genau weiss wer sie gebaut hat und für welchen Zweck?

    Sind es wirklich die pompösen Grabstätten der grossen Pharaonen?

    Und was bedeutet eigentlich das mysteriöse Symbol der grossen Pyramide mit dem allüberwachenden Auge darüber?

    Die Fragen stellen, heisst sie beantworten:

    Nein – es sind nicht (wie allgemein angenommen) die prunkvollen Gräber der grossen Pharaonen eines doch lange untergegangenen ägyptischen Reiches.

    In Wahrheit sind es doch die hermetisch versiegelten radioaktiven Endlager aus einer längst vergangenen Zeit, als unsere ausserirdischen Vorfahren von Venus (Arier) und von Mars (Asier) auch diesen Planeten Erde vor dem Untergang retteten, es sind die stummen Zeugen einer gigantischen nuklearen Katastrophe im All in der Geschichte unseres Sonnensystems, als beinahe alles Leben ausgelöscht wurde!

    Es war dann, als unser Nachbarplanet Maldek (der heute als Asteroidengürtel um die Sonne kreist) in einem gealtigen nuklearen Meltdown explodierte.

    Auch auf Mars und Venus stehen solche Pyramiden!

    Die unsäglichen Katasrophen in Tschernobyl und Fukushima sollten uns ermahnen und wir sollten endlich begreifen was das mysteriöse Symbol des allüberwachenden Auges über der grossen Pyramide wirklich bedeutet und dementsprechend handeln! JETZT!

    Oder haben wir in unserer unglaublichen Ignoranz und Dummheit wirklich alles vergessen?

    Deshalb müssen wir die asurischen Kräfte in Ruhe lassen, heisst es doch:

    Was der Schöpfer zusammengefügt hat sollst Du nicht trennen, denn es sind die stärksten Kräfte der Schöpfung, es sind physisch betrachtet die Atombindekräfte und wenn diese gespalten oder “entfesselt” werden entsteht durch diesen Stress eine die Schöpfung und alles Leben zerstörende Strahlung (die Radioaktivität)!

    Weil der Mensch die Folgen der Atomspaltung nicht beherrscht, kann er es auch nicht verantworten und darf deshalb keine Atomspaltung betreiben!

    Die Frage, ob der Mensch Atome spalten darf oder nicht ist daher keine Frage der Wirtschaft oder Technik sondern einzig und allein eine Frage der ETHIK und MORAL!

    Deshalb müssen wir jetzt unverzüglich alle AKW’s schliessen und auch alle Atomwaffen weltweit systematisch entsorgen!


    Sehr geehrter Herr Girod, die Zeit der grossen Zeitenwende steht kurz bevor. Nach einer langen dunklen kosmischen Nacht erwachen jetzt täglich immer mehr Menschen und wiedererkennen ihr eigenes SELBST und die wahre Geschichte dieses Planeten Erde und unserer ausserirdischen Herkunft!


    Somit verbleibe ich mit freundlichem Gruss,

    Josef Rutz
  • commented 2017-03-31 20:37:21 +0200
    Lieber Bastien Girod


    Ich habe über deine Aussage, dass bereits eine Co2-Abgabe existiert, nachgedacht, bin daraus allerdings nicht ganz schlau geworden? Weil, jedenfalls auf der RED-Webseite konnte ich nichts darüber finden. Eher fand ich dort die Bestätigung, dass so etwas wie meine Idee noch nicht existiert und sie eher das Gegenteil darstellt, von dem was heute vorgeschlagene Massnahme des REDD+Programms in Phase 3 darstellt!


    Meine Idee von einer Co2-Differenz-Abgabe auf Tropenwaldholz bezieht sich vorallem auf Phase 3 von Redd+ und meint genau das Gegenteil des FCPF-Fonds! Demnach beträgt der Readiness-Finance-Fond ein Finanz-Volumen von 390 Millionen USD! Welche aus reduzierten Co2-Reduktionen finanziert wird und dafür eingesetzt wird um den Wald zu schützen! jMeine Idee meint genau das Gegenteil und meint: Warum Geld für den Waldschutz ausgeben, wenn auch Geld durch den Waldschutz eingenommen werden könnte? Es setzt zum Ziel, dass durch eine genügend hohe Co2-Abgabe, viel weniger Regenwälder mehr abgeholzt werden! Die Abgabe müsste natürlich ordentlich hoch angesetzt werden, damit Regenwaldholz richtig teuer wird und die Nachfrage danach extrem zurück geht, so, dass das Interesse nach Regenwald-Entwaldung fast nicht mehr vorhanden ist! Und Primarregenwälder längerfristig erhalten werden könnten!


    Warum nicht einmal ordentlich die Wände hoch gehen und eine Party schmeissen? Der Avatar-Spot könnte sich als ein grösserer Genie-Streich der jüngerer Zeit heraus stellen! Und allen eiskalten Holzmafias einen ordentlichen Strich durch die Rechnung machen!


    Und: Warum haben eigentlich immer alle so viel Respekt vor Doris Leuthard? Das ist doch nur Doris, wenn man einmal richtig mit ihr redet! Eine verwöhnte Luxus-Nudel, eine reiche Tochter eines reichen Bau-Unternehmens! Die in ihrem Leben immer alles bekommen hat, was sie will! Und ich vermute: Obendrein noch eine extreme Egoistin ist! Weil: Denkt die eigentlich nur auch einmal zbsp. an Frau Simonetta Sommaruga, die auch einmal gerne das Uvek hätte? Also ich denke, nicht! Die denkt doch einfach immer nur an sich! Aber: Sie kann so schön lächeln vorne durch, darum gewinnt sie immer und kommt bei allen immer super sympathisch an! Dabei spielt sie sehr oft auch falsch, zbsp. bei der alternativen Energie-Strategie, war sie plötzlich wieder auf der Seite der Atomkraft-Befürworter! Dabei befürwortete sie vorher, den alternativen-Energie-Strategie-Wechsel!


    Aber hier geht es um weit mehr als nur 1 Mensch! Es geht um die Rettung eines Teils des Planetens, für dessen Erhaltung alle Menschen der gesamten Welt die Verantwortung tragen müssen! Und: Ich habe Angst, dass “die da oben” richtig sauer werden, wenn die Menschheit es zu lässt, dass bis in 50 Jahren über 90% aller Regenwälder zerstören! Und wenn die sauer werden, bedeutet 1 Menscheleben gar nichts mehr, dann hat niemand mehr etwas zu lachen! Die haben nicht einmal Respekt vor: Roger Federer, Bill Gates, Barack Obama, Adele oder sonst irgendjemandem! Dies könnte locker der Weltuntergang bedeuten, wenn zu diesem Zeitpunkt noch Atomkraftwerke stehen! Weil, dann ist die gesamte Menschheit durchgefallen und die drücken irgend so einen roten Knopf um das Yellow-Stone-Plateau explodieren zu lassen! Dies ist wie bei einer Super-Talent-Show, nur, dass dann gleich die gesamte Menschheit durchgefallen ist! Dies wird so einen gewaltigen “Rumms” geben, dass davon so eine Schockwelle rund um die Erde geht, dass davon sämtliche Atomkraftwerke explodieren könnten und es davon mehrere Mega-Gaus geben könnte! Wenn die Menschheit Verantwortung für die Regenwälder übernehmen würde, würden die dieses Ereignis um einige hundert Jahre oder gar tausende Jahre nach hinten verschieben, dessen bin ich mir sicher!
  • commented 2017-03-19 13:44:36 +0100
    5. Die Regenwälder beginnen auszutrocknen, wenn sie nicht in genügend grossen Stücken erhalten bleiben. Durch das verdampfende Wasser, welches sich über den Regenwälder sammelt, entstehen auch wieder Wolken, die die Regenwälder bewässern. Diesen Vorgang nennt man auch Transpiration. Diese können nicht mehr entstehen, wenn Regenwälder nur noch in teil-zerhackten Stücken existieren. Durch das Ausbleiben dieses Vorganges kommt es auch zu einem riesigen Artensterben welches etwa 70% des gesamten Artenvielfalt eines Regenwaldes ausmacht, es betrifft die Arten, die auf Feuchtigkeit angewiesen sind. Dies könnte evt. durch eine Co2-Differenz Abgabe auf Tropenwaldholz verhindert werden, da dadurch die Nachfrage nach Tropenwaldholz dramatisch abnimmt und die Abholzungsrate sinkt.
  • commented 2017-03-19 13:43:03 +0100
    Hier noch die Begründung, warum man eine Co2-Differenz-Abgabe auf Tropenwaldholz einführen sollte?


    Gründe für eine Co2-Differenz-Abgabe auf Regenwaldholz


    1. Eine Co2-Differenzabgabe auf Tropenwaldholz zielt darauf ab, dass wenn ein Regenwald abgeholzt wird, dass danach immer eine Vegetation folgt, die viel weniger Co2 umwandelt und speichert als ein stehender Regenwald und stellt auch einen Unterschied zu einer normalen Co2 Abgabe auf Tropenholz dar, welche auf einem Denkfehler beruht, nämlich, dass für viele Bäume als Co2-neutral gelten, was aber so auch nicht ganz stimmt, wenn man sich auf Aussagen von Greenpeace bezieht, es stellt also eine Halbwahrheit dar. Also müsste die Idee von einer Co2-Differenz-Abgabe auf Tropenwaldholz demnach logisch sein! Und häufig ist es auch so, dass eine Vegetation die nach dem Regenwald folgt, also etwa Plantagen oder Grasland nur etwa 6-7 Jahre fruchtbar bleibt und danach gar nichts mehr wachsen kann, also der Boden unfruchtbar wird, also dann gar kein Co2-mehr umgewandelt und gespeichert werden kann.


    2. Regenwaldholz wird oftmals zu Spottpreisen auf den Markt geworfen, es sollte viel teurer sein. Mit einer Co2 –Differenz-Abgabe welches Regenwaldfirmen bezahlen müssten, würde der Holzpreis steigen und die Umfrage nach Tropenwaldholz massiv zurück gehen.


    3. Es könnte in 50-70 Jahren zu spät sein, wenn wir weiter in gleichem Masse abholzen wie heute und über 90% des ursprünglichen Regenwaldes abgeholzt sein. Ganz besonders drängt die Zeit auf Borneo, Sumatra und in Indonesien, da könnte es bereits bis in 20 Jahren zu spät sein und gar kein Regenwald mehr dort stehen!


    4. Durch das REDD-Programm wird heutzutage viel Geld in den Waldschutz investiert, aber warum Geld ausgeben, wenn man dadurch auch Geld einnehmen könnte? Durch eine Co2-Differenz Abgabe auf Tropenwaldholz, könnten Staaten rund um die Erde mit Tropenwald Einnahmen von mehreren hundert Millionen Dollar pro Jahr einnehmen, die sie wieder für Projekte im Kampf gegen den Klimawandel einsetzen könnten. Wie der Name schon sagt: Redd-Programm=das rote Programm, wie ein falscher Weg der gegangen wird, wie eine Ampel die auf rot steht.
    5. Die Regenwälder beginnen auszutrocknen, wenn sie nicht in genügend grossen Stücken erhalten bleiben. Durch das verdampfende Wasser, welches sich über den Regenwälder sammelt, entstehen auch wieder Wolken, die die Regenwälder bewässern. Diesen Vorgang nennt man auch Transpiration. Diese können nicht mehr entstehen, wenn Regenwälder nur noch in teil-zerhackten Stücken existieren. Durch das Ausbleiben dieses Vorganges kommt es auch zu einem riesigen Artensterben welches etwa 70% des gesamten Artenvielfalt eines Regenwaldes ausmacht, es betrifft die Arten, die auf Feuchtigkeit angewiesen sind. Dies könnte evt. durch eine Co2-Differenz Abgabe auf Tropenwaldholz verhindert werden, da dadurch die Nachfrage nach Tropenwaldholz dramatisch abnimmt und die Abholzungsrate sinkt.
  • commented 2017-03-19 13:38:48 +0100
    Lieber Bastien Girod


    Ich habe eine Idee um eine Co2-Differenz-Abgabe auf Tropenwaldholz einzuführen. Diese Idee habe ich auch auf ein Blatt Papier geschrieben und auch sehr gut begründet. Die Differenz begründet der Unterschied zwischen einem lebendigen Regenwald und der Vegetation die danach folgt, dass eine Vegetation die nach einem lebendigen Regenwald folgt, viel weniger Co2 speichert als ein stehender Regenwald! Meine Idee wäre, dass Holzfirmen die ihr Geld mit Regenwaldholz machen, eine Co2-Differenzabgabe auf ihr gefälltes Regenwaldholz den jeweiligen Staaten bezahlen müssten, diese Abgabe würden sie logischerweise auf den Holzpreis aufschlagen und somit würde der Preis für Regenwaldholz enorm steigen und die Nachfrage nach Regenwaldholz enorm zurück gehen! Dies hätte zur Folge, dass mit der Zeit evt. viel weniger abgeholzt wird und Regenwälder auf längere Zeit erhalten bleiben! Und: Staaten rund um die Welt die Regenwälder beherbergen könnten durch den Regenwaldschutz evt. sehr viel Geld einnehmen, anstatt auszugeben, wie dies heutzutage mit dem Redd-Programm der Fall ist, warum Geld ausgeben, wenn man auch Geld einnehmen könnte?


    Ich gehe in den ersten Jahren von mehreren hundert Millionen Dollar aus, die Staaten rund um die Welt die Regenwälder mitbeinhalten mit dieser Idee einnehmen könnten!


    Auch habe ich diese Idee in einen Avatar-Spot verpackt und möchte nun damit Werbung machen an der nächsten Klima-Konferenz, er ist mittlerweilen mit “einigermassen” professionellen englischen Untertiteln" gestaltet und auch in HD-Qualität gemacht, so, dass ich hoffe, dass man ihn auf einer grossen TV-Leinwand zeigen kann? Beinhaltet aber nicht die echten Originale von James Cameron! Da diese noch eine hundertfach bessere und schärfere Bildqualität haben müssten als meine kleinen gedownloadeten Bilder aus dem Internet, auf denen es nebst dem noch keine Wasserzeichen oder Logos hatte! Ausserdem wirbt der Film ja nicht für persönliche finanzielle Bereicherung sondern für rein altruistische Zwecke! Meine Idee wäre nun, dass Doris Leuthard den Avatar-Spot an der nächsten Klimkonferenz auf dem grossen Bildschirm zeigt und damit für eine Co2-Differenz-Abgabe auf Tropenwaldholz Werbung macht und versucht die anderen Mitglieder der Klima-Konferenz versucht zu überzeugen!


    Bitte helfen auch Sie mit, Doris Leuthard davon zu überzeugen, den Avatar-Spot an der nächsten Klimakonferenz zu zeigen! Die Zeit drängt, weil wenn Menschen im gleichen Masse weiter abholzen wie heute, werden bis in 50 Jahren über 90% aller Regenwälder abgeholzt sein! Ganz besonders drängt die Zeit in Borneo, Sumatra und Indonesien da wird momentan so massiv abgeholzt, dass bereits in 20 Jahren aller Wald weg sein könnte! Oben angehängt finden Sie übrigens noch die Begründung, warum eine Co2-Differenz-Abgabe auf Tropenwaldholz eingeführt werden sollte! Frau Prisca-Birrer-Heimo wird dieses Thema noch in die Umwelt-Kommission bringen. Weitere Nationalräte bei denen ich es auch schon versucht habe sind: Jacqueline Badran, Frau Susanne Leutenegger-Oberholzer, Ruth Humbel, Evi Allemann und Cedric Wermuth sollten eigentlich auch davon wissen! So wie habe ich es auch Frau Simonetta Sommaruga, Alain Berset und Didier Burkhalter geschickt! So wie an den WWF, Greenpeace, dem Bafu, der Bruno-Manser-Stiftung, der Rainforest-Fondation und Barack Obama geschickt, aber der gibt einfach keine Antwort zurück, weiss der Teufel warum nicht?!?? Beat Jans werde ich diese Information noch schicken! Was ist eigentlich nötig, um Frau Leuthard von einer Idee zu überzeugen? Muss man der ganze Armeen auf den Hals hetzen? Zusammen werden sie diese Alien-Queen vielleicht schaffen, wenn alle ein Lasso an ein Bein wirft und daran ziehen!


    Wenn Frau Leuthard dies für mich tun würde, könnte ich ihr vielleicht einen Trick verraten, wie man sehr leicht unendlich Energie produzieren kann! Der Trick ist so einfach, dass man ihn auf keiner A4 Seite beschreiben kann und auch kein Patent darauf machen kann und wenn er funktioniert werden sich alle bis an ihr Lebensende darüber kaputt lachen! Ich bin mir allerdings nicht zu 100% sicher, ob dieser Trick auch wirklich funktioniert? Aber: Falls er nicht funktionieren sollte, könnte ich ihr einen anderen Trick verraten, mit dem man mit den leichtesten Mitteln genialer Künstler werden kann! Dieser Trick funktioniert, da bin ich mir zu 100% sicher! Mit dem wären theoretisch alle Menschen der Welt, die einen Pc besitzen, in der Lage mit den einfachsten Mitteln geniale Künstler zu werden!


    Hier der Avatar-Spot:


    https://www.youtube.com/watch?v=5-HDZEcNiQE


    Und hier noch ein anderer magischer Trick: die Licht-Pi-Formel: Lichtgeschwindigkeit per Sekunde l/s =, 299`792`458 (laut Wikipedia!) : (Pi hoch 8) : 10`000 = 3.159524456!


    Freundliche Grüsse

    Lou Sira Renggli
  • commented 2017-03-17 12:55:01 +0100
  • commented 2017-03-17 12:42:18 +0100
    Sehr geehrter Herr Girod,


    Ich schreibe Ihnen diese Nachricht, weil ich in Ihren Äusserungen leider doch eine gewisse Unkenntnis der Geschichte und somit auch den wahren Ursachen hinter den unsäglichen Ereignissen des Weltgeschehens feststelle. Ich befasse mich nämlich auch schon seit vielen Jahren mit der Geschichte der Menschheit dieses Planeten Erde und auch die Thematik Weltkriege, Globalisierung sowie Völkerverschiebung und deren Ursachen habe ich tiefgründig recherchiert. Ich schreibe Ihnen dieses Mail, weil ich in Ihren Äusserungen immer etwas sehr Wichtiges vermisse auf das ich Sie unbedingt aufmerksam machen möchte.

    Im Laufe meiner eigenen Recherchen bin ich im Internet auf eine sehr interessante Website gestossen wo eine sehr interessante Ansprache des renommierten amerikanischen Playwrights und Autors Myron C. Fagan (selig) aus dem Jahr 1967 gespeichert ist. Diese Ansprache wurde in einer Audiorecording aufgezeichnet und ist jetzt digitalisiert öffentlich im Internet abrufbar (leider nur in englischer Sprache). Ich gehe aber mal davon aus, dass Sie der englischen Sprache mächtig sind? Wenn JA, empehle ich Ihnen diese grossartige Ansprache aufmerksam bis zum Ende anzuhören und auch das schriftliche Transcript dazu zu lesen, es wird Ihr Wissen ganz sicher bereichern.


    Ich erlaube mir den Link dazu hier einzufügen:

    http://www.youtube.com/watch?v=ForvEyNABs8


    Eine Antwort von Ihnen würde mich sehr freuen.


    Somit verbleibe ich,

    mit freundlichem Gruss,


    Josef Rutz
  • commented 2017-03-15 21:03:55 +0100
    Sehr geehrter Herr Girod,

    Ich habe nun die schönste Klimanachricht seit 20 Jahren erfahren.

    Trump und viele andere Regierungen beerdigen langsam aber sicher die Klimalüge.

    Ich möchte mich kurz halten und nur eines feststellen.

    Herr Girod Sie haben doch studiert und wissen nicht einmal das ohne CO2 wir in kürze sterben ,CO2 ist der Dünger für die Pflanzenwelt.

    Ich bin froh wenn möglichst viele CO2 in die Luft pumpen ohne Feinstaub versteht sich.

    Man kann eine weile ein Teil der Menschen verarschen aber niemals immer das ganze Volk verarschen.

    Nun gibt es mehr als 300 Wissenschafter die anderer Meinung sind und von der IPCC ausgeschlossen worden sind weil sie anderer Meinung waren.


    Ich hoffe sehr das die Weltverbesserer eins auf den Deckel bekommen.


    freundlichen Gruss Walter Nef
  • commented 2017-03-07 11:53:19 +0100
    Ich habe folgenden Vorschlag, um dem Trauerspiel im Parlament bezüglich der Rentenreform eine Ende zu setzen:


    Der Benzinpreis soll ab sofort um 50 Rappen bis auf einen Franken erhöht werden. Ich schätze, dass eine Benzinpreiserhöhung mindestens 50 bis 100 Milliarden in die Kasse des Bundes spühlen würde. Man müsste das vorbehältlich noch berechnen lassen. Ist eine Annahme.


    Diese Mittel dürften nur zweckgebunden verwendet werden und das wie folgt:


    • Finanzierung der AHV und IV Lücke

    • Finanzierung der Krankenkassenprämien, so dass sie für jedermann erträglich sein werden.

    • Investitionen in den öffentlichen Verkehr, der ÖV muss billiger sein, den öffentlichen Verkehr quer subventionieren, sodass der private Verkehr immer teuer ist.

    • Rest für den Abbau der Bundesschulden verwenden

    • Abschaffung der Vermögenssteuer, weil diese Vermögen bereits als Einkommen versteuert wurde.

    • Abschaffung der Bundessteuer, damit schafft man einen Ausgleich für die Mehrbelastung der Benzinsteuer für Unternehmer.

    • Abschaffung der Unternehmungsertragssteuern, unbedingt.

    • Abschaffung- des Eigenmietwertes und der Geltendmachung der Hypothekarzinsen.


    Was bringt dieser Vorschlag:


    • Wesentlicher Umweltvorteil, Partikelstaub, Abgase werden verringert und somit weniger Krebskranke und tiefere Belastung der Krankenkassen. (Doppeleffekt)

    • Jeder kann selber entscheiden wie oft er das Auto benutzt und kann seine steuerliche Belastung beeinflussen, individual abhängig und flexibel.

    • Der Verwaltungsaufwand, bzw. Personalkosten beim Bund können durch den Wegfall der Bundessteuer reduziert werden.

    • Wir hätten endlich Ruhe im Parlament und wir könnten uns wichtigeren Themen zuwenden, als um die Rentenreform und Steuerreform tagelang zu debattieren und nie wirklich ans Ziel gelangen.


    Ich bin politisch in jeder Beziehung bürgerlich orientiert und trotzdem bin ich für weniger Strassen, weniger Beton, bessere Luft und folgedessen für ein gesunderes Leben im Alltag. Ich bin sehr liberal eingestellt, aber es kann doch nicht der Sinn sein, dass unsere Schweiz immer mehr verbetoniert wird und die Schuldenwirtschaft so weiter geht.


    Bitte tragen Sie meine Vorschläge in der Arena vor, vielleicht gibt es dann noch eine paar Bürgerliche, die meine Meinung teilen.


    Mit freundlichen Grüssen


    Urs Stüdi
  • commented 2017-03-03 21:00:49 +0100
    Lieber Bastien Girod

    Danke tausend Mal für Ihr Engagement!! Ich habe so eben das Facebook Video gesehen, in dem Sie sich für das Pariser Klimaabkommen einsetzen. Als reflektiert denkendem Mensch, dem die Zukunft unserer Erde am Herzen liegt (und nicht nur das eigene Konto, so wie das Herr Rösti und die Herren Hess und Co. scheinbar tun), bin ich mir bewusst, wie schwerwiegend Ihre Rolle in unserer Politik ist! Danke von Herzen, dass Sie diese Arbeit tun!

    Herzlich

    Jonas Studer
  • commented 2017-03-03 18:07:02 +0100
    Martin Schmeding, Bundestagskandidat B90/Die Grünen, Wahlkreis Konstanz, lieber Bastian, wärst Du bereit, mir im Bundestagswahlkampf im Wahlkreis Konstanz ein bisschen zu helfen? Ich bin Grenzgänger, arbeite in ZH, wohne in Singen. Wir würden mit Dir gerne eine Veranstaltung machen zum Thema: Energiestrategie Schweiz 2030, wann werden Beznau & Leibstadt endlich abgschaltet? Viele Menschen in unserer Region haben wegen der Wiederinbetriebnahme von Leibstadt grosse Sorgen. Und diese wollen wir aufgreifen. Hättest Du Zeit für mich in Zürich mal einen Kaffee gemeinsam zu trinken? Das wäre sehr nett von Dir. Bitte kontaktiere mich doch mal auf meiner Schweizer Natelnummer (gerne auch über Whatsapp).
  • commented 2017-03-03 12:20:38 +0100
    Hoi Bastien

    Ich fand dein Facebook Video, in dem Du dich den SVP Fragen stelltest, grandios! Das ist herrlich anzuschauen! Weiter so, die Fragensteller hast Du sowas von alt aussehen lassen!
  • commented 2017-03-02 17:48:14 +0100
    Hallo Herr Girod

    Noch eine Frage bez. Klima und dem heutigen Beschluss im Nationalrat dem Abkommen in Paris zu beteiligen.

    Was ist Ihre Meinung zu Climategate ?

    Vielen Dank.
  • commented 2017-03-02 17:29:50 +0100
    Hallo Herr Girod

    Ich möchte ins gleiche Rohr blasen wie Herr Reinhard Müller bezüglich der Elektroheizungen in Häusern. Wie war Ihre Antwort an Herrn Müller ?

    Vielen Dank.
  • commented 2017-02-25 23:24:04 +0100
    Sehr geehrter Herr Nationalrat

    Jede Wohnung ein Kasino

    In der nächsten Woche befasst sich der Nationalrat mit der Ausweitung des Glückspielangebotes ins Internet. Die Entwicklung der Kasinolandschaft in der Schweiz ist besorgniserregend. Die Ausbreitung der Spielsucht schreitet rasant voran. Ich bitte Sie folgendes zu bedenken:

    1. Die Schweiz weist in Europa die grösste Spielbankendichte auf.

    2. Mehr als 40‘000 Spieler haben sich bisher wegen Absturzes in die Spielsucht, mit verheerenden sozialschädlichen Folgen auch für ihre Angehörigen, sperren lassen.

    3. In den Kasinos Typus A können im Dreisekunden-Rhythmus Tausendernoten in die Spielautomaten eingegeben werden. Die Öffnungszeiten dauern bis morgens um 2 Uhr und am Wochenende bis 4 Uhr.

    4. Ein Student kann in einer einzigen Stunde sein ganzes Stipendium, ein AHV- oder IV-Rentner seine Rente verspielen.

    5. Mit dem Angebot von Glücksspielen im Internet wird jede Wohnung und jeder Arbeitsplatz zu einem potentiellen Kasino. Kein Rentner, Student oder Kleinverdiener, der sein Monatsgeld verspielt hat, wird gesperrt werden. Es wird zu einer maximalen Rekrutierung von Spielern und dadurch maximalen Förderung der Spielsucht in der Schweiz kommen. Soziale Desintegration und Kriminalisierung werden maximal zunehmen.

    Es ist dringend notwendig, einer solchen desaströsen Entwicklung vorzubeugen und den Spielbanken keine Erlaubnis zum Angebot von Glücksspielen im Internet zu erteilen.

    Mit den umliegenden Ländern sind Abkommen zu treffen, dass in der Schweiz gesperrte Spieler automatisch auch dort gesperrt werden.

    Die Einkünfte für die AHV rechtfertigen eine aktive Förderung der Spielsucht nicht.


    Ich bitte Sie, in dieser Frage Ihre Verantwortung wahrzunehmen.


    Mit freundlichen Grüssen

    PD Dr. med. Mario Gmür

    FMH für Psychiatrie und Psychotherapie

    Rämistrasse 3

    8001 Zürich
  • commented 2017-02-17 13:57:28 +0100
    Sehr geehrter Herr Girod


    Momentan verfolge ich die Diskussionen bezüglich der Weiterentwicklung IV im Parlament.


    2010 hat man mit der IV beschlossen 17’000 IV-Rentner die Rente zu streichen/kürzen und innerhalb einer Frist von ca. 6 Jahren in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Ergebnisse Ende 2016 waren laut Bund ernüchternd.


    Was ist mit all diesen IV-Rentnern passiert? Hat die IV die Rentenstreichungen wieder rückgängig gemacht? Sind jetzt alle bei der Sozialhilfe?


    Keine Ahnung, nur die IV weiss es. Oder führt die IV nicht einmal darüber eine Statistik…?!


    Es kann natürlich nicht sein das man Menschen die IV-Rente streicht ohne, dass diese die Möglichkeit haben ihren Lebensunterhalt durch eine Arbeit selbst zu finanzieren. Und diese Möglichkeit muss (Behindertenquote mit Mindestlöhnen) geschaffen werden, weil sich diese Jobs nicht von selbst und schon gar nicht auf freiwilliger Basis seitens den Firmen schafft.


    Was mich an der ganze Sachen am meisten stört ist das eine gewisse Gruppierung von Menschen im Parlament über das künftige Schicksal von IV-Bezügern entscheidet, die sich nicht einmal ansatzweise mit Menschen mit einer Behinderung, den behandelnden Ärtzen oder Stiftungen beschäftigt haben.


    Ich weiss nicht ob Sie sich damit beschäftigt haben, aber in Ihrer Partei kenne ich ein paar Menschen die sich damit befasst haben und da Sie der gleichen Partei angehören muss das nicht zwingendermassen heissen, dass Sie das auch tun, ich nehme aber an das Sie etwa gleichgesinnt sind. Deshalb schreibe ich Ihnen und Ihrer Partei.


    Nun hat die IV ein Problem mit den Jugendlichen (16-30) mit psychischer Krankheit, es gibt laut der IV zu viele.


    Da man heute psychische Krankheiten besser entdeckt und behandeln kann als früher, führt dies logischer Weise auch zu mehr Frühanmeldungen bei der IV. Früher war man verrückt oder man wusste schlicht und einfach nicht was diesen Menschen fehlt. Es ist aber nun erwiesen, dass heute nicht mehr Menschen psychisch krank sind als früher, selbes gilt auch für körperliche Behinderungen. Heute wird einfach besser erkannt als früher.


    Das diese jungen Leute so früh bei der IV angemeldet werden hat aus der Sicht der Ärzteschaft auch ein wichtigen Grund. Die meisten Erfolgschancen auf Genesung haben Menschen mit psychischer Krankheit, dann wenn die Psychotherapie möglichst frühzeitig angesetzt wird. Wenn eine gewisse Stabilität durch Therapie und evtl. Medikamente erreicht ist, und dann sofort eine gute Erstausbildung/Ausbildung absolviert wird könnte eine Loslösung von der IV stattfinden.


    Wenn mit der bereits absolvierten Ausbildung keine Arbeit gefunden wird, muss unbedingt eine gute Umschulung angestrebt werden unter Berücksichtigung des Angebots und Nachfrage an Personal beim ersten Arbeitsmarkt.


    Lücken wegen Arbeitslosigkeit müssen vermieden werden, da sonst die psychischen Probleme noch grösser und immer schwieriger zu therapieren werden.


    Es ist klar das kurzfristig viele Anmeldungen von Jugendlichen mit psychischer Erkrankung bei der IV entstehen. Viele davon kann man aber mit Erfolg therapieren wenn man früh genug eingreift.


    Jetzt kommen wird aber zum nächsten Problem mit der Beschäftigung. Es nützt natürlich nichts wenn man diese Menschen mit Erfolg therapieren kann und diese nachher keine Arbeit finden.


    Dann haben wir das Problem, dass diese Menschen evtl. rückfällig werden, weil ihnen die Arbeitlosigkeit zu sehr zusetzt.


    Falls die Menschen vollständig durch Therapie geheilt wurden, belasten sie nicht mehr die IV. Bestenfalls finden diese Jugendlichen nach der Genesung mit Hilfe des RAVs den normalen Einstieg ins Arbeitsleben durch eine Lehre.


    Ja, und wenn nicht werden diese Jugendliche ohne Erstausbildung beim RAV ausgesteuert und landen später evtl. oder besser gesagt “sehr wahrscheinlich” bei der Sozialhilfe.


    Das Problem ist dann mit diesen Menschen aber noch nicht gelöst! Diese Menschen haben nämlich immer noch keine Erstausbildung und auch keine Arbeit.


    Und dann gibt es noch die Menschen die aufgrund schlechter Schulnoten in der Sekundarstufe oder auch aus anderen Gründen wie Mobbing, Elternstreit keine Lehrstelle bekommen, dann beim RAV landen, ausgesteuert werden, zu Hause herumsitzen, psychisch krank werden und dann bei der IV landen.


    Ich selbst bin IV-Bezüger mit psychischer Krankheit. Ich habe meine kaufmännische Erstausbildung in einer Stiftung das auf die Berufausbildung für Menschen mit Behinderung spezialisiert ist absolviert.


    Ich bin froh, dass die IV mir eine Erstausbildung ermöglicht hat, aber ich muss jetzt wirklich sagen: “Es esch e fertige Schissdreck!”


    Die IV produziert Arbeitlose am Laufband. Ich finde es gar nicht gut, dass die IV die kaufmännische Lehre weiterhin anbietet. Ich finde da schon das die IV einerseits schauen muss welche Lehre ist für den betroffenen IV-Bezüger möglich und vor allem muss man Angebot und Nachfrage der Arbeitskräfte im ersten Arbeitsmarkt berücksichtigen. Es gibt viel zu viele KVler und da ist für IV-Bezüger die Konkurrenz viel zu gross.


    Und wenn die IV die kaufmännische Lehre schon weiterhin anbietet dann bitte nur gekoppelt mit einer Weiterbildung oder anschliessendem Studium. Ausserdem sollte die IV “bitte nicht mehr Lehren in Stiftungen/Berufbildungszentern für behinderte Menschen” anbieten!


    Da werden die Lehrabgänger nach der Ausbildung einfach arbeitslos, ohne die Möglichkeit auf Weiterbeschäftigung im Betrieb! Wie soll man da an die von Firmen gewünschte Berufserfahrung kommen?


    Gehen sie sich einmal als Mensch mit Behinderung bewerben. Keine Chance!


    Es ist jetzt schon seit Jahren so, dass es einfach zu viele KVler gibt und wir Menschen mit Behinderung müssen uns dann mit den gesunden KVler konkurrieren. Behinderte verlieren den Bewerbungskampf jedes Mal.


    Ich weiss viele Menschen mit körperlichen Krankheiten sind auf die Bürotätigkeit angewiesen. Die IV sollte generell auf dem Markt schauen wo ein Mangel besteht und da ansetzen bei dem was mit den Patienten möglich ist. Die Ausbildung als Informatiker bietet zum Beispiel sehr gute Zukunftsaussichten.


    IV-Bezüger müssen in der freien Marktwirtschaft eine Lehre absolvieren ansonsten droht bei Lehrabschluss und ohne erste Berufserfahrung einfach die Arbeitslosigkeit. Nur mit einer Behindertenquote oder während der Lehre in der freien Marktwirtschaft können Berührungsängste zwischen Firmen und Menschen mit einer Krankheit abgebaut werden.


    Eine Firma stellt einen Mensch mit Behinderung nur an, wenn er ihn schon lange kennt und schon lange mit ihm gearbeitet hat. Daher ist der vom Bundesrat vorgeschlagene Personalverleih gar keine schlechte Idee. Es kann aber auch nicht sein, das Firmen wie schon heute einfach billige IV-Praktikanten anstellt und danach wieder entlässt. Daher bitte die flankierenden Massnahmen und Mindestlohn nicht vergessen.


    Hinzu kommt das Firmen die einen IV-Bezüger nicht ausgebildet haben, diesen nur sehr selten neu einstellen.


    Also wenn wir hier in der Schweiz keine Behindertenquote für Firmen einführen und gleichzeitig den kranken Jugendlichen die IV-Rente streichen, landen sie ganz einfach in der Sozialhilfe.


    Es ist eine Illusion zu glauben Firmen würden Menschen mit Behinderung freiwillig beschäftigen. Es mag sein das ein paar wenige Firmen IV-Bezüger eingestellt haben, und wenn dann oft nur die eigens dafür ausgebildeten Lehrabgänger, die auch zusätzlich zu den leistungsfähigsten IV-Bezüger gehören.


    Zu den Geburtsgebrechen habe ich auch noch etwas zu sagen.


    Was heisst jetzt das genau, dass leichtere Geburtsgebrechen die mit einer einmaligen Behandlung/Operation behoben werden können neu in die Zuständigkeit der Krankenkasse fällt? Ist das schon beschlossen?


    Also nennen wir zum Beispiel eine Zahn- und Kieferfehlstellung nach Art. 13. IVG (Geburtsgebrechen Ziff. 208)


    Muss dafür in Zukunft die Krankenkasse bis zum 20. Altersjahr aufkommen oder wird es auch über das 20. Altersjahr hinaus übernommen werden?


    Mich interessiert dieser Fall speziell da bei mir selbst ein Geburtsgebrechen diagnostiziert wurde.


    Schon als Kind leide ich an einer Kiefer- und Zahnfehlstellung. Besonders härtere Lebensmittel wie Brot, Cornflakes, Nüsse, etc. bereiten mir Schwierigkeiten. Bei längerem Kauen habe ich sehr oft Schmerzen. Es kommt hinzu, dass meine Zahnstellung nicht korrekt ist und das beim Kauen Verletzungen entstehen die oft zu Entzündungen im Mund führen. Ausserdem droht mir ohne Behandlung der baldige Verlust der Frontzähne.


    Leider hatte mein Schulzahnart trotz Geburtsgebrechen die IV-Anmeldung nicht gemacht.


    Bis heute hatte ich keine Chance meine Fehlstellungen operieren zu lassen, da ich schon über 20 bin.


    Die IV und die Krankenkasse übernehmen die Behandlung nur bis zum 20. Altersjahr.


    Ich wäre sehr froh, dass es bei der Diskussion bei den Geburtsgebrechen die mit einer einmaligen Behandlung gelöst werden könnten die Alterslimite von 20 aufgehoben wird.


    Ich finde sowieso, dass alle Geburtsgebrechen die nach dem 20. Altersjahr noch vorhanden sind, entweder von der IV oder der Krankenkasse bezahlt werden sollten. Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein.


    Ein Kollege von mir ist Hemiplegiker (Halbseitenlähmung) er ist auch über 20 und würde eigentlich gerne ein Therapiegerät anschaffen, ihm fehlt leider das Geld dazu. Dieses Gerät ist leider nur bei Ergotherapeuten im Einsatz. Er müsste die Übungen mit diesem Therapiegerät täglich machen um Erfolge zu erzielen. Da haben wir nun wieder einen Fall wo Behinderte einfach sich selbst überlassen werden und weder die IV noch die Krankenkasse für die Behandlung des Geburtsgebrechens nach dem 20. Altersjahr aufkommt.


    Ich bin mir sicher das es noch hunderte solcher Fälle gibt. Bitte versuchen Sie die Alterslimite von 20 bei den Geburtsgebrechen aufzuheben. Diese macht wirklich keinen Sinn und verursacht mehr Leid als das sie nützt.


    Ausserdem gibt es noch einen wichtige Sache bei der IV. Bei der Beurteilung des IV-Gesuchs gibt es zwischen den Ärzten der Behinderten und den Ärzten der IV-Stellen oft unterschiedliche Berichte über die Einstufung der Arbeitsfähigkeit und des Rentenanspruchs des Patienten.


    Dabei werden von der IV viele Antragsteller abgelehnt, obwohl sie eigentlich ein Recht auf IV-Leistungen hätten. Aufällig ist, dass oft die gleichem MEDAS-Stellen negative Entscheide fällen. Da müssen sich dann viele Menschen mit Behinderung mit einem Anwalt wehren, falls sie überhaupt einen bezahlen können. Bei solchen Fällen sollten die Behinderten am besten eine Möglichkeit haben sich kostenlos mit einem Anwalt zu wehren. Die restriktive Gangart der IV führt oft zu falschen und ungerechtfertigen IV-Entscheiden. Da herrscht auch Handlungsbedarf.


    Ich habe darüber vier kurze Zeitungsartikel und bitte Sie diese zu lesen:


    http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/gestrichene-iv-rente-viele-ex-bezueger-landen-in-der-sozialhilfe-130783350


    http://www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/kanton-solothurn/kritik-an-iv-gutachten-sind-die-gutachter-abhaengig-130300188


    http://mobile2.bazonline.ch/articles/551bb036ab5c371bf5000585


    http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/56ba5d4fab5c37223e000001


    Ich bitte Sie meine Schilderungen in der Diskussion im Parlament einfliessen zu lassen.


    Freundliche Grüsse


    Kevin Rickli
  • commented 2017-02-15 14:28:55 +0100
    Guten Tag Herr Girod,


    Ohne Tantal/Coltan in Windrädern geht gar nichts. Und das nennen Sie grüne Energie!

    Leider nicht grün, sondern dunkelschwarz. Dazu kommt jede Menge Graue Energie in der Herstellung dieser sog. Energieerzeuger.

    Tantal/Coltan ist ein unter mörderischen Bedingungen für Menschen und Umwelt gewonnenes Mineral aus Minen v.a. in Entwicklungsländern. Dass Sie mit dreckigen Windrädern saubere Energie gewinnen wollen ist ziemlich zynisch.

    Ihre sog. grünen Behauptungen betreffend Windenergie sind Teilwahrheiten ohne wichtige Hintergründe. Teillügen sind die andere Hälfte. Sozusagen alternative Fakten, wie das neuerdings heisst.

    Sie sollten die Ehrlichkeit und Transparenz an den Tag legen, die Sie von anderen mit Recht verlangen.

    Wasserkraft und Sparen – das sind wohl die saubersten Energien. Dreckige Braunkohlekraftwerke und subventionierte, dreckige Windräder haben den Preis für Wasserkraft aber unanständig gedrückt. Mit grüner Hilfe.

    Sparen in allererster Linie in öffentlichen Büros und Gebäuden (wo ich nur in überheizten Räumen gearbeitet habe!). Wählerstimmen dürfte das kaum bringen!.


    Windräder sollten verboten werden – sofort.

    mit freundlichem Gruss


    Dr. med. M. Funk


    http://www.irinnews.org/investigations/2017/02/14/who-pays-hidden-price-congo%E2%80%99s-conflict-free-minerals
  • commented 2017-02-06 21:25:05 +0100
    Sehr geehrter Herr Girod. Mich beschäftigt schon lange eine zentrale Frage, die Sie als Energieexperte bestimmt beantworten können: Weshalb setzt man bei Autos auf Elektroenergie, die man in hunderten von Kilos Batterien mit sich herumschleppen muss? Anderseits wurden in den Häusern Elektroheizungen verboten, da dies Energieverschwendung sei… Im Haus hat man bereits einen Eletroanschluss und braucht die Energie nicht zu speichern und hunderte von Kilos herumzukarren. Meines Erachtens würde man mit Elektro- statt Ölheizungen genausoviel fossile Energie einsparen und somit CO2 verringern.

    Besten Dank für Ihre Antwort. Freundliche Grüsse
  • commented 2017-02-01 22:15:32 +0100
    Als grüne Partei müsste man schon lange eine Initivative starten die folgendes beinhaltet: auf alle Pet -Glasflaschem Dosen, eine Pfandgebühr, damit viel weniger Abfall in der Landschaft liegt.
  • commented 2017-01-13 17:12:36 +0100
    Herr Girod wo wollen sie eigendlich die Energie beschafen welche uns dann

    bei einem Ausstieg fehlt. Ich glaube nicht, dass die Grünen einverstanden sind

    wenn man Ihnen etwa 14 Tage den Strom ausschalten würden. Sie wollen offenbar

    lieber Strom von Kohlekraftwerken aus Deutschland.

    Ich habe das gefühl, dass Sie manchmal nicht wissen von was Sie sprechen.

    Ich rate ihnen einmal die ganze Energiestrategie in Ihrem Kopf zu bearbeiten.
  • commented 2017-01-03 22:02:16 +0100
    Bastien, par deux fois dans TeleZuri, tu fustiges la technologie française, alors qu’AUCUNE des centrales atomiques suisses n’a été contruite avec une technologie française. On ne fera le virage énergétique qu’avec des arguments sérieux.

verbinden

bleibe auf dem Laufenden